HOME

Schweizer Alpen: Mann ohne Hände und Beine besteigt Matterhorn

Er ist an allen vier Gliedmaßen amputiert, doch das hat einen Schotten nicht davon abgehalten, seinen großen Traum zu verwirklichen: Er erklomm den Gipfel des Matterhorns. Ein Triumph nach einem schweren Schicksalsschlag.

Jamie Andrew hat den Gipfel des Matterhorns erklommen

Jamie Andrew hat den Gipfel des Matterhorns erklommen (Archivfoto)

Ein 47-jähriger Schotte hat nach eigenen Angaben als erster an allen vier Gliedmaßen amputierter Mensch den Gipfel des Matterhorns bestiegen. Er könne zwar nicht beweisen, dass er der Erste sei, sagte Jamie Andrew der Nachrichtenagentur AFP. "Aber ich bin es ganz sicher." Andrew, dem nach einem Unfall beide Unterschenkel und beide Unterarme amputiert werden mussten, war am Donnerstag zu dem Gipfel aufgestiegen. 

Gemeinsam mit seinen zwei Begleitern benötigte er sechs Stunden, um zum Gipfel des 4478 Meter hohen Schweizer Wahrzeichens zu gelangen, und sechseinhalb Stunden für den Abstieg. Das ist fünf Stunden länger als die Durchschnittszeit für diese Tour. 

Andrews Kletterpartner starb in den Alpen

"Das ist fantastisch", sagte Andrew. "Es geht nicht darum, Rekorde zu brechen. Es geht darum zu beweisen, dass man Großartiges erreichen kann, wenn man das Beste aus dem macht, was man hat, wenn man an sich glaubt und wenn man einen Schritt nach dem anderen geht." 

Andrew hatte vor 17 Jahren einen schweren Schicksalsschlag erlitten. Nach einem Kletterunfall in den französischen Alpen mussten ihm alle Gliedmaßen amputiert werden, zudem starb sein Kletterpartner Jamie Fisher bei dem Unglück. Doch bereits kurz darauf kündigte Andrew an, wieder klettern zu wollen. Er habe aber erst einmal nicht davon geträumt, auf das Matterhorn zu steigen, sagte Andrew. "Mein erstes Ziel war es, in den schottischen Hügeln zu wandern." 

"Das Schwierigste, was ich getan habe" 

Der verheiratete Vater dreier Kinder bestieg dann 2004 den knapp 5900 Meter hohen Kilimanjaro in Afrika und trainierte auf mehreren Alpengipfeln. In den vergangenen fünf Jahren bereitete er sich gezielt auf das Matterhorn vor. 2014 kam er beinahe am Gipfel an, musste aber 250 Meter vor dem Ziel aufgeben. 

Er spüre nun eine "Erleichterung", es geschafft zu haben. "Das Matterhorn ist definitiv das Schwierigste, was ich getan habe." Seine nächste Herausforderung habe er sich noch nicht gesucht, sagte Andrew. Er wolle zunächst eine Pause einlegen. "Aber es wird ganz sicher eine neue Herausforderung geben."

kis / AFP
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.