HOME

Bildband "Stille Orte": Von diesen Plumpsklos hat man eine fantastische Aussicht auf die Berge

Zwei Gemeinsamkeiten haben diese stillen Orte in der Schweiz: ein Brett mit einem runden Loch in der Mitte und einen fantastischen Panoramablick. Zum Welttoilettentag zeigen wir die ungewöhnlichsten Rückzugsorte in den Alpen.

Rote Blechhütte mit weißen Schweizerkreuzen

Chamanna Segantini, 2729 Meter, Pontresina, Graubünden

Auch in den Bergen überkommt Menschen manchmal das Bedürfnis, sich plötzlich kurz zurückziehen zu müssen. Wo es mitten in der Natur häufiger geschieht, sind im Laufe der Zeit kleinste Behausungen bestanden, meist in der Nähe von Almen und von Hütten, die Wanderern und Kletterern als Unterkunft dienen.

Der Schweizer Alpinist und Fotograf Marco Volken, bekannt für seine vielen Bergbücher und Beiträge in Magazinen, hat jetzt einen ungewöhnlichen Bildband herausgebracht: "Stille Orte" lautet der schlichte Titel. Neben der in seinen Aufnahmen menschenleeren Landschaften mit ihrer ganzen Vielfalt von dichten Bergwäldern bis schneebedeckten Viertausendern zeigen sie alle Bauten von meist großer Schlichtheit: gewisse Örtchen, auch Lokus oder Plumpsklo genannt.

"Seit Jahren faszinieren mich die kleinen Zweckbauten und Installationen in der freien Natur, die der Mensch für die Verrichtung seiner kleinen Geschäfte errichtet", berichtet Volken. "Mit der Zeit ist aus diesem Interesse ein konkretes fotografisches Projekt geworden." Über einen langen Zeitraum hat er bei seinen Bergtouren diese Orte zu allen Jahreszeiten zunächst nur nebenher fotografiert, vom improvisierten Donnerbalken bis zur aufwendig errichteten Blechhütte am Gletscherrand. Doch in den letzten zwei Jahren wurde die Arbeit an dem Fotoprojekt immer intensiver, oft pilgerte Volken mehrmals zu dem einen oder anderen Häuschen, bis der Abort endlich im perfekten Licht stand.

Auf manchen Bildern fügen sich die Bergtoiletten harmonisch in die Berglandschaft ein, bei anderen Bildern wirken sie eher wie Fremdkörper oder wie Raumschiffe von einem fremden Stern. Bei einigen Panoramaaufnahmen muss der Betrachter sehr genau hinsehen: Da werden die "Stillen Orte" zu Suchbildern, bis die Häuschen zwischen Felsen weit oberhalb der Baumgrenze gefunden sind.

Eine erste Auswahl seiner Klohäuschenbilder war 2013 im Alpinen Museum in Bern zu sehen. Jetzt ist die Serie "Stille Orte" als Buch im AS-Verlag erschienen, eines der ungewöhnlichsten Bergbücher des Jahres - eine stille Sensation.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity