VG-Wort Pixel

Terroranschlag in Istanbul Was Türkei-Reisende jetzt wissen müssen


Nach dem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen in Istanbul sind Hunderte Flüge gestrichen. Das Auswärtige Amt hat seine Reisehinweise für die Türkei verschärft. Antworten auf drängende Fragen von Reisenden, die einen Türkeiurlaub gebucht haben.

Die Sicherheitslage in der Türkei wird immer bedrohlicher. Nach dem IS-Selbstmordanschlag im Istanbuler Zentrum im Januar, bei dem zwölf deutsche Urlauber getötet wurden, haben drei Selbstmordattentäter den Istanbuler Atatürk-Flughafen angegriffen und viele Menschen in den Tod gerissen. Damit haben sie auch den wichtigsten Verkehrsknotenpunkt des Landes und das Drehkreuz von Turkish Airlines getroffen.

Ist der Atatürk-Airport in Istanbul derzeit geschlossen?

Nein, der Flughafen hat seit den frühen Morgenstunden des 29. Juni 2016 den Betrieb wieder aufgenommen. Es muss aber noch den ganzen Tag über mit erheblichen Verspätungen und abgesagten Flügen gerechnet werden. “Reisenden in Istanbul wird empfohlen, Kontakt mit ihrem Reiseveranstalter bzw. der Fluglinie aufzunehmen und die aktuelle Berichterstattung der Medien zu verfolgen“, teilt das Auswärtige Amt mit.

Findet mein Flug mit Turkish Airlines statt?

Turkish Airlines hat heute 340 Flüge von und nach Istanbul abgesagt. Davon sind auch Flugpaare aus Deutschland betroffen. Folgende Abflüge ab Deutschland fallen unter anderem aus: Düsseldorf 13.10 Uhr, Münster-Osnabrück, 16.55 Uhr, Leipzig 17.40 Uhr, Baden-Baden 17.50 Uhr, Bremen 18.05 Uhr und Nürnberg 18.45 Uhr. Eine Sonderseite im Web informiert über die gestrichenen Flüge.

Kann ich mein Ticket umbuchen?

Nach Angaben von Turkish Airlines können Passagiere mit einem Ticket bis zum 5. Juli ihren Flug kostenlos umbuchen oder stornieren. Über die Rahmenbedingungen informiert ebenfalls eine Sonderseite von Turkish Airlines.

Dasselbe gilt für Flugscheine, die nur zum Teil abgeflogen wurden. Wie andere Fluglinien reagieren, lässt sich über einen Anruf im jeweiligen Callcenter klären.

Welche Bedeutung hat der Atatürk-Flughafen?

Der Istanbuler Atatürk-Flughafen (IST) ist der größte Airport der Türkei und mit 61 Millionen Passagieren pro Jahr einer der wichtigsten Europas. Viele Passagiere fliegen mit Turkish Airlines über deren Drehkreuz in Istanbul weiter zu Zielen in Asien und Afrika. Auch Lufthansa, Swiss und Austrian sowie alle großen europäischen Airlines nutzen den Atatürk-Airport im europäischen Teil Istanbuls.

Der zweite Flughafen Istanbul-Sabiha Gökçen (SAW) befindet sich auf der asiatischen Seite, wurde 2001 eröffnet, verzeichnet 24 Millionen Passagiere und wird überwiegend von Billigfliegern wie Eurowings und Pegasus angesteuert. Dort läuft der Betrieb weitgehend normal.

Was empfiehlt das Auswärtige Amt deutschen Urlaubern in Istanbul?

Nach mehreren Terrorakten hat das Auswärtige Amt seine Reise- und Sicherheitshinweise aktualisiert: "Reisenden in Istanbul wird zu erhöhter Vorsicht geraten." Das trifft auch auf Ankara und andere Großstädte der Türkei zu. "Dies gilt insbesondere auf öffentlichen Plätzen, auch vor touristischen Attraktionen und allgemein für Menschenansammlungen." Sie sollten gemieden werden.

Wie wird die allgemeine Lage in der Türkei eingeschätzt?

"Seit Januar 2015 gibt es immer wieder Anschläge und Selbstmordanschläge durch terroristische Gruppen mit mehreren Todesopfern", schreibt das Auswärtige Amt. "Die Sicherheitsvorkehrungen befinden sich landesweit auf hohem Niveau." Eine Reisewarnung oder Teilreisewarnung wie zum Beispiel für die Länder Somalia, Ägypten, Libanon oder Syrien hat das Amt nicht ausgesprochen. Aber Türkei-Reisenden wird geraten, die Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennah- und Fernverkehrs auf das erforderliche Maß einzuschränken.

Kann ich einen geplanten Badeurlaub an der türkischen Südküste stornieren?

Nein, denn eine Reisewarnung für diese Region besteht nicht. Auch kann nicht mit der Kulanz der Reiseveranstalter gerechnet werden.

Wie stufen die USA die Sicherheitslage in der Türkei ein?

Bereits am 27. Juni hat das State Department eine Reisewarnung für die Türkei ausgesprochen. "Das US-Außenministerium warnt US-Bürger vor erhöhter Bedrohung durch Terrorgruppen in der Türkei und rät von Reisen in den Südosten der Türkei ab", heißt es in der Reisewarnung. Ausländer und US-Touristen seien Ziel von internationalen und einheimischen Terrororganisationen.

Wie stark brechen die Besucherzahlen in der Türkei ein?

Am Dienstag hat das türkische Tourismusministerium die Besucherzahlen für den Monat Mai veröffentlicht. Demnach sind zu Beginn der Hochsaison 22,9 Prozent weniger Ausländer als im Vorjahresmonat eingereist. Die Zahl der Deutschen nahm mit einem Minus von 31,5 Prozent im Vergleich noch stärker ab. Außerdem reisten knapp 92 Prozent weniger Russen in die Türkei.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker