HOME

Trekking in Peru: Im Reich des Regenbogens: Diesen Berg bekommt kaum ein Mensch zu sehen

Der Trekk verläuft einsam in mehr als 4000 Metern Höhe: der kaum bekannte Wanderweg durch den Rainbow Mountain. Wir zeigen Bilder der einzigartigen Farblandschaft in den Anden von Peru, die nur wenige Menschen zu Gesicht bekommen.

Wanderin am Rainbow Mountain in Peru

Weit über der Baumgrenze: Wer am Rainbow Mountain wandern möchte, muss mindestens eine knappe Woche einplanen

Im Süden des südamerikanischen Landes Peru erstreckt sich eine einsame Berglandschaft zwischen der 3400 Metern hoch gelegenen Stadt Cusco und dem bekannten Titicacasee. In einer Ecke des Andenhochlandes kommt es zu einem besonderen geologischen Phänomen, das auch seine ästhetischen Reize hat.

Wie bunt angemalt wirkt dort die Oberfläche des Bodens. Die rostroten, beigen und grünen Verfärbungen sind vor Jahrmillionen durch Sedimentschichten entstanden, die durch die Plattentektonik nach oben gedrückt wurden. Dabei hat Eisenoxid zu der rötlichen Färbung geführt, Magnesium zu den helleren Pinktönen, und eine Reaktion von Kupfer mit Wasser und Sauerstoff zur blaugrünen Verfärbung.

Doch um in diese Region zu gelangen und auf diesem bunten Teppich der Natur zu wandeln, muss man eine beschwerliche Wanderung in Kauf nehmen. Der kleine Reiseveranstalter Flashpacker Connect organisiert Touren in diese Region.

Auf den folgenden Seiten der Fotostrecke zeigen wir Aufnahmen aus dieser einzigartigen Bergregion Südamerikas. Weitere Infos unter http://timewheel.net

tib
Themen in diesem Artikel