VG-Wort Pixel

Spekulationen in den USA Amazon will angeblich 400 Buchläden eröffnen


Amazon will angeblich massiv in den stationären Buchhandel investieren. Der Chef eines großen US-Betreibers von Einkaufszentren behauptet, dass der Online-Händler bis zu 400 Läden eröffnen will.

Der Online-Einzelhändler Amazon plant dem Chef des zweitgrößten amerikanischen Einkaufszentren-Betreibers zufolge die Eröffnung einer eigenen Ladenkette. "Wie ich höre, peilen sie 300 bis 400 Buchläden an", erklärte Sandeep Mathrani von General Growth Properties am Dienstag während einer Konferenzschaltung mit Analysten.

Amazon hatte im November testweise einen Buchladen in seiner Heimatstadt Seattle eröffnet. Über weitere Pläne gab es bisher keine Spekulationen. Beobachter wiesen schon damals auf eine gewisse Ironie der Situation hin, da der Online-Händler zum Aus diverser großer Buchgeschäfte in den USA beigetragen hatte.

General Growth Properties betreibt in den USA rund 120 Einkaufszentren. Ein Sprecher von General Growth lehnte weitergehende Kommentare ab. Eine Amazon-Sprecherin nahm zu den Angaben nicht Stellung. Amazon hatte jüngst einen Rekordgewinn bekanntgegeben.

ivi Reuters DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker