VG-Wort Pixel

Neue Regelung ab Januar 2016 Kindergeld nur noch mit Steuernummer: Das müssen Eltern wissen

Wer Kindergeld will, muss seine Steuernummer rausrücken
Wer Kindergeld will, muss seine Steuernummer rausrücken
© Julian Stratenschulte/DPA
Ab dem 1. Januar gibt es Kindergeld nur noch, wenn man die Steuer-ID der Eltern und des Kindes angibt. Wer das bisher nicht getan hat, muss aber nicht panisch werden. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Unter Eltern geht gerade eine Nachricht wie ein Lauffeuer um: Wer nicht aufpasst, bekommt ab Januar kein Kindergeld mehr! Die Familienkasse verlangt nämlich ab 1. Januar 2016 die Angabe der Steuer-Identifikationsnummern der Eltern sowie des Kindes. Das können Eltern leicht verschwitzen, weil sie über die Änderung nicht extra informiert werden. Panik ist aber trotzdem nicht angesagt. "Die Besorgnis ist unbegründet, dass die Kindergeldzahlung eingestellt wird, wenn bis zum 1.1.2016 keine Mitteilung der Steuer-Identifikationsnummer vorliegt", teilt die Bundesagentur für Arbeit mit. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was soll die Neuregelung?

Die Angabe der Steuer-Identifikationsnummer soll verhindern, dass Kindergeld doppelt ausgezahlt wird. Daher gibt es auf den Formularen zur Beantragung des Kindergeldes nun Felder, auf denen man die Steuernummer der Eltern und des Kindes eintragen kann. Zum 1. Januar 2016 wird die Angabe obligatorisch.

Was muss ich bei einem Neuantrag tun?

Einfach alle Felder auf dem Antrag ausfüllen - auch die Felder, auf denen nach den Steuer-Identifikationsnummern gefragt wird.

Was muss ich tun, wenn ich bereits Kindergeld beziehe?

Erstmal nichts. Durch ein automatisches Meldeabgleichsverfahren lägen den örtlichen Familienkassen bereits ein Großteil der Steuer-Identifikationsnummern vor, schreibt die Arbeitsagentur. "Sollte die Steuer-Identifikationsnummer noch nicht bei der Familienkasse vorliegen, werden Kindergeldberechtigte im Laufe des Jahres 2016 von ihrer zuständigen Familienkasse kontaktiert. Kindergeld wird auch ohne Vorliegen der Steuer-Identifikationsnummer fortgezahlt."

Wo finde ich meine Steuer-Identifikationsnummer?

Das Bundeszentralamt für Steuern (Bundeszentralamt für Steuern) hat 2008 jedem Bürger eine persönliche, lebenslang gültige Steuer-Identifikationsnummer zugeteilt. Die findet man auch auf der Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers oder in jedem Einkommenssteuerbescheid vom Finanzamt.

Und wo steht die Steuer-ID meines Kindes?

Das Bundeszentralamt für Steuern schickt den Eltern nach der Geburt des Kindes automatisch die Steuer-ID per Post zu. Sie sollten die Nummer also in Ihren Unterlagen haben.

Was ist, wenn ich meine Steuer-ID oder die meines Kindes nicht finde?

Dann müssen Sie die Nummer erneut schriftlich beim Bundeszentralamt für Steuern anfordern. Das Amt stellt auf seiner Homepage ein entsprechendes Eingabeformular bereit. Wenn Sie das ausfüllen, schickt die Behörde Ihnen die Nummer erneut per Post zu. Die Bearbeitungszeit beträgt bis zu sechs Wochen.

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels hieß es, Eltern müssten die Steuer-ID von sich aus im Laufe des Jahres 2016 nachreichen. Die Bundesagentur für Arbeit hat mittlerweile klargestellt, dass die Familienkassen auf die Eltern zukommen werden.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker