HOME

Tragischer Krebstod: Schreiner gewinnt eine Million im Lotto - drei Wochen später ist er tot

Eine Million Euro gewann ein 51-Jähriger Anfang Januar mit einem Rubbellos der New Yorker Lotterie. Von dem Geld konnte er sich endlich einen Arztbesuch leisten. Die bittere Diagnose: Krebs im Endstadium. 

Donald Savastano hatte ein Rubellos für 10 Dollar gekauft und eine Million gewonnen

Donald Savastano hatte ein Rubellos für 10 Dollar gekauft und eine Million gewonnen

Getty Images

Es ist eine Geschichte wie aus einem tragischen Film - mit dem traurigsten aller Enden. In der Hauptrolle: Donald Savastano, ein 51-jähriger Schreiner aus Sidney, im US-Bundesstaat New York. Anfang Januar schien es, als habe Savastano das große Los des Lebens gezogen. Zehn Dollar hatte dieses Rubbellos gekostet, es war der Hauptgewinn der New Yorker Lotterie "Merry Millionaire". Fotos vom 3. Januar zeigen Savastano in dem Kiosk, in dem er das Los gekauft hatte, mit einem riesigen Scheck über eine Million Dollar in der Hand. Nur 23 Tage später ist der Lottogewinner gestorben, wie US-Medien berichten. 

"Das verändert unser Leben", hatte Savastano bei der Überreichung des Schecks gegenüber der lokalen Nachrichtenseite wbng.com erklärt. Als selbstständiger Schreiner habe er nicht wirklich einen Plan für die Rente gehabt. Das Geld werde dabei helfen. Ansonsten habe er keine extravaganten Pläne. "Ich werde mir einen neuen Truck kaufen, ein paar Schulden begleichen und etwas für die Zukunft anlegen." Auch einen Urlaub wolle er sich gönnen.

Arzt diagnostiziert Krebs im Endstadium

Zu all dem kam es aber nicht.  Sein erster Gang nämlich führte ihn zum Arzt. Savastano habe sich schon eine Weile nicht gut gefühlt, aber keine Krankenversicherung gehabt, berichtet der Shop-Verkäufer, bei dem Savastano das Ticket erwarb wbng.com. Nach dem Gewinn sei er dann endlich zum Arzt gegangen. Die bittere Diagnose: Krebs im Endstadium.

Vergangenen Freitag starb Savastano im Krankenhaus. Laut seiner Traueranzeige hinterlässt er seine langjährige Freundin und deren zwei Söhne, die er mit groß gezogen hat. Savastano sei eine sowohl menschlich als auch für seine gute Arbeit angesehene Person gewesen, heißt es darin. Danielle Scott, der Losverkäufer, sagte wbng.com, er hoffe, das Geld helfe nun der Familie. "Er war ein guter Mann, er hatte es verdient, ich wünschte, er hätte mehr Zeit gehabt." 

bak
Themen in diesem Artikel