VG-Wort Pixel

Riester-Rente Welche Anlageform passt?


Mit einer Riester-Rente profitiert der Sparer von den staatlichen Zulagen oder von einem Steuervorteil - und dies zusätzlich zur Rendite aus dem Vertrag selbst. Aber welche Anlageform passt zu wem?

Im Alter die eigenen Ansprüüche zurückschrauben? Das tut wohl niemand gerne. Da jedoch durch die Veränderung unserer Gesellschaft - mehr Alte, weniger Junge - die gesetzliche Rente künftig nicht mehr der alleinige Garant für einen sorgenfreien Lebensabend ist, müssen die Deutschen in den sauren Apfel der Eigenvorsorge beißen.

Wie soll Ihr Leben aussehen?

Dabei gibt es eine einfache Lösung, mit der Sie herausfinden können, wie viel Sie für Ihren späteren Lebensabend zurücklegen sollten: Versuchen Sie, für die private Altersvorsorge zehn Prozent Ihres Nettoeinkommens zu sparen. Ist dann mehr drin, umso besser. Denken Sie auch darüber nach, wie Ihr Leben als Rentner aussehen soll. Wollen Sie viel verreisen, oder haben Sie ein teures Hobby? Je höher Ihre Ansprüche sind, desto mehr müssen Sie beiseite legen. Trotzdem sollten Sie sich auch nicht übernehmen: Behalten Sie kühlen Kopf und sparen Sie das, was möglich ist.Denn jede Vorsorgestrategie ist nur so gut wie das Fundament, auf dem sie steht. Wenn Sie Ihre Vorsorgepläne in ein paar Jahren wieder aufgeben müssen, weil ein Ereignis eintritt, das an dessen Absicherung Sie nicht gedacht haben, haben Sie nicht viel gewonnen.

Fazit: Betrachten Sie Ihr gesamtes Vermögen als Altersvorsorge und nicht nur einzelne Sparformen. Sorgen Sie dafür, dass es möglichst kontinuierlich wächst, und binden Sie sich erst dann an langfristige Anlageprodukte, wenn Sie sicher sind, dass Sie dieses Geld nicht mehr für andere Dinge des Lebens - sei es für Immobilieneigentum oder die Selbstständigkeit - verwenden müssen. So vermeiden Sie teure Verluste, die immer bei Veränderungen langfristiger Sparverträge entstehen.

spi

Banksparpläne

Das Produkt:

Private Riester-Banksparpläne liefern immer einen Ertrag. Außerdem gibt es keine hohen Abschlussgebühren an und das eingezahlte Kapital bleibt während der gesamten Laufzeit gesichert. Die Verzinsung der meisten Banksparpläne ist variabel und kann deshalb auch jederzeit verändert werden. Unbedingt mehrere Angebote einholen: Bei langen Laufzeiten bedeuten schon geringe Zinsunterschiede bei der späteren Rente einen möglichen Verlust von mehreren Hundert Euro im Monat.

Für wen geeignet:

Wegen der hohen Sicherheit eignen sich Banksparpläne besonders für ältere Riester-Sparer. Aber auch Unentschlossene, die erstmal die staatlichen Zulagen "mitnehmen" wollen, können so in die Förderung eisteigen. Bei einem Wechsel in eine andere Anlageform verlieren sie das Kapital nicht, müssen aber sehr wohl mit Umstiegskosten rechnen.

Vor- und Nachteile:

Banksparpläne bieten eher mäßige Renditen - dafür aber hohe Sicherheit. Langfristig bieten aber Fondssparpläne aber die deutlich besseren Renditechancen.

Fondssparpläne

Das Produkt:

Der Markt für Fondssparpläne ist noch recht überschaubar. Bei der Riester-Variante fließen die Anlagebeträge wie bei "normalen" Fondssparplänen in Investmentfonds. Allerdings ist hier die Laufzeit festgelegt: Kein Sparer kann vor seinem 60. Geburtstag ohne den völligen Verlust der Förderung an sein Geld heran.

Für wen geeignet:

Fondsparpläne mit einem hohen Aktienanteil sind eher was für sehr Rendite-orientierte Sparer, die sich gleichzeitig auch der Verlustrisiken bewusst sind. Sie eignen sich also eher für jüngere Sparer, wenn diese nicht zwischendurch Geld für einen Immobilienkauf brauchen. Bei einem lange Anlagezeitraum lassen sich auch eventuelle Börsentiefs besser überbrücken.

Vor- und Nachteile:

Im Gegensatz zu normalen Fondssparplänen gibt es bei der Riester-Variante eine Garantie der eingezahlten Beiträge und Zulagen. Unter www.finanztest.de veröffentlicht die Stiftung Warentest Untersuchungen zu den verschiedenen Riester-Produkten. Sie bieten gute Vergleichsmöglichkeiten der einzelnen Produkte.

Rentenversicherung

Das Produkt:

Bei den Riester-Rentenversicherungsverträgen zahlt der Versicherte die Beiträge mindestens bis zu seinem 60. Geburtstag ein. Erst dann beginnt die Auszahlung einer lebenslangen Rente. Allerdings steht dieser Auszahlungebetrag vorher nicht fest: Er hängt vor allem vom Bruttoeinkommen des Sparers - und der ihm zustehenden Förderung ab. Neben der klassischen Form gibt es noch zwei Typen der fondsgebundenen Rentenversicherung.

Bei der klassischen Variante garantiert die Versicherungsgesellschaft ihren Kunden eine Verzinsung ihres Sparanteils (nach Abzug der Kosten und der Risikoabsicherung). Alternativ zur klassischen Variante gibt es noch Verträge mit einem begrenzten Fondsanteil, bei dem die Versicherung alle über den Garantiezins erwirtschafteten Erträge aus dem Kapital des Einzahlters in Investmentfonds anlegt. Dann gibt es noch Versicherungen, die nicht nur die Erträge, sondern auch noch einen Großteil der Sparanteile in Investmentfonds investiert.

Für wen geeignet:

Riester-Sparer, die eine Renten-Versicherung abschließen möchten, sollten sich - je nach Alter - für unterschiedliche Produkte entscheiden. Junge Sparer dürfen zwar unter allen Produkten wählen, wegen der größeren Chancen sollten sie sich allerdings für eine Fondsvariante entscheiden, die einen hohen Aktienanteil hat. Dagegen sollten sich Sparer ab 55 Jahren wegen der hohen Kosten eher für einen guten Banksparplan entscheiden. Auf keinen Fall aber sollte eine Variante mit hohem Fondsanteil gewählt werden. Bei Sparern über 45 Jahren sollte die persönliche Risikoneigung entscheiden, ob eine Versicherungsvarianten mit mehr, weniger oder gar keinen Fondsanteilen gewählt wird.

Vor- und Nachteile:

Bei Rentenversicherungen mit hohem Fondsanteil ist dem Sparer nur garantiert, dass zum Auszahlungsbeginn seine Beiträge plus Zulage vorhanden sind. Mehr nicht - aber auch das ist ja schon was.

spi

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker