HOME

Geldanlage: Aus einem Dollar wurden 90.000: Das war das beste Investment des Jahrzehnts

Wie investiert man sein Geld am besten? Eine Untersuchung hat herausgefunden, welche Anlageform in den vergangenen zehn Jahren die größte Rendite brachte. Mit gutem Timing konnte man sein Investment mehr als vertausendfachen.

Welche Anlageform hat über zehn Jahre die größte Rendite gebracht? (Symbolbild)

Welche Anlageform hat über zehn Jahre die größte Rendite gebracht? (Symbolbild)

Getty Images

Sein sauer erspartes Geld einfach auf dem Bankkonto liegenzulassen war schon vor zehn Jahren keine besonders gute Idee. In Zeiten radikal niedriger Zinsen hat sich die Situation noch einmal verschärft: Da man nicht einmal die Inflation ausgleicht, verliert man de facto Geld. Doch wohin damit? Diese Fragen stellen sich Experten auf der ganzen Welt. Die Bank of America hat untersucht, welche Anlageform in diesem Jahrzehnt - immerhin endet in wenigen Tagen nicht nur das Jahr 2019, sondern auch die 2010er - am vielversprechendsten war.

Bitcoin war das beste Investment des Jahrzehnts

Der unbestrittene Sieger ist der Bitcoin. Die digitale Währung erlebte in den vergangenen zehn Jahren einen sensationellen Boom: Im September 2010 war ein Bitcoin 0,06 US-Dollar wert (also sechs US-Cent), der derzeitige Kurs liegt bei rund 7000 US-Dollar. Zu Hochzeiten vor knapp zwei Jahren kratzte der Bitcoin sogar an der 20.000 US-Dollar-Marke, danach folgte allerdings der jähe Absturz. Dennoch: Wer früh eingestiegen ist, konnte das Geschäft seines Lebens machen. Investierte man im Jahr 2010 einen US-Dollar in Bitcoins, liegt der Wert nun bei etwa 90.000 US-Dollar. Etwa, weil der Kurs des Bitcoin extrem volatil ist - Schwankungen von zweistelligen Prozentzahlen innerhalb eines Tages sind keine Seltenheit.

Zum Vergleich: Hätte man 2010 einen US-Dollar in US-amerikanische Aktien gesteckt, wären diese heute 3,46 US-Dollar wert. Im Vergleich zum Bitcoin wirkt das natürlich lächerlich, allerdings ist eine Steigerung von mehr als 300 Prozent immer noch spektakulär. Hätte man 2010 den Dollar in US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 30 Jahren gesteckt, hätte sich der Wert mit 2,08 US-Dollar knapp verdoppelt.

Finanzexperte erklärt: So sparen Sie am schlausten – und so viel Geld ist den Deutschen schon verloren gegangen

So haben sich Gold und Öl geschlagen

Ein häufiger Anlagetipp bei Experten ist Gold. Hier wäre dem Bericht zufolge im gleichen Zeitraum ein Sprung von 34 Prozent drin gewesen: Von 1,00 auf 1,34 US-Dollar. Wer langfristig in Öl investierte, musste jedoch einen Dämpfer verkraften, hier wären am Ende nur noch 74 Cent übrig.

Die Bank of America hat ebenfalls einige der schlechtesten Investments ermittelt. Hätte man vor zehn Jahren einen US-Dollar in die Währung Myanmars getauscht - Kyat -, läge der Wert bei nur noch vier Zehnteln eines US-Cents. Griechische Anleihen wären aufgrund der Schuldenkrise nur noch sieben Prozent der ursprünglichen Summe wert.

Quelle: CNN

cf
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.