HOME

Streit um Stahlkonzern: "Wir wollen Mittal nicht mehr in Frankreich haben"

Der französische Industrieminister Arnaud Montebourg sorgt mit seiner Aussage für Aufsehen. Der ArcelorMittal-Chef reagiert schockiert. Der Konzern beschäftigt 20.000 Menschen in Frankreich.

Der französische Industrieminister Arnaud Montebourg hat vor einem für Dienstag erwarteten Spitzentreffen zwischen Regierung und ArcelorMittal mit einer Bemerkung für Unmut gesorgt. Der Zeitung "Les Echos" sagte er: "Wir wollen Mittal nicht mehr in Frankreich haben, weil sie Frankreich nicht respektiert haben." Mittal hatte 2006 den einheimischen Stahlhersteller Arcelor übernommen. Später erklärte Montebourg auf Twitter, der weltgrößte Stahlkonzern könne weiter im Land tätig bleiben. Ein Insider im Umfeld des ArcelorMittal-Chefs Lakshmi Mittal sagte, das Management sei "sehr schockiert" über die Aussage. In den Kreisen wurden darauf hingewiesen, dass der Konzern 20.000 Menschen in Frankreich beschäftigt.

Der Streit zwischen der Regierung in Paris und dem Konzern entzündet sich insbesondere an zwei Hochöfen im Nordosten des Landes, die bis zum 1. Dezember geschlossen werden sollen, wenn sich kein Käufer findet. Arcelor hatte die beiden Anlagen im Juli und Oktober 2011 wegen mangelnder Nachfrage heruntergefahren. Präsident Francois Hollande besuchte das Werk während des Wahlkampfs. Er steht wegen der hohen Arbeitslosigkeit im Land unter Druck. Französischen Medien zufolge ist für Dienstag ein Treffen zwischen Hollande und Mittal geplant.

ds/Reuters / Reuters
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.