VG-Wort Pixel

"Lake Waitaki" Acht Häuser, 14 Hektar Land: Dorf in Neuseeland zu verkaufen

Lake Waitaki
Waitaki Village, ein Dorf am Lake Waitaki, steht für 1.6 Millionen Euro zum Verkauf (Symbolbild)
© denizunlusu / Getty Images
Wer davon träumt, nach Neuseeland auszuwandern, kann jetzt zuschlagen: Acht Häuser auf 14 Hektar Fläche mit spektakulärem Ausblick stehen zum Verkauf. Doch das Angebot hat einen Haken.

Die einen kaufen Häuser, die anderen Wohnungen und wieder andere kaufen Land. Wem das noch nicht reicht, der hat nun die Möglichkeit, ein ganzes Dorf in Neuseeland zu kaufen – Häuser, Gärten und Strände inklusive.

Lake Waitaki nennt sich das kleine Dorf auf der Südinsel Neuseelands, etwa 180 km nördlich von Dunedin entfernt. Am gleichnamigen See gelegen wurde das Dorf in den 1930er Jahren erbaut und beherbergte damals bis zu 3000 Menschen. Die meisten von ihnen waren stationierte Bauarbeiter, welche den Waitaki-Damm errichteten. Die Arbeit am Damm war nicht ganz ungefährlich, innerhalb von zehn Jahren starben dort neun Männer bei Unfällen. Als am Ende der Achtzigerjahre der Damm dann automatisiert wurde, verließen immer mehr Arbeiter das Dorf. Irgendwann stand es de facto leer.

Acht Häuser, ein Restaurant, neun Garagen – hervorragender Zustand

Wer nun aber ein grusliges Geister-Dorf erwartet, hat sich getäuscht. Waitaki Village ist immer noch in überraschend gutem Zustand. Der Staat verkaufte das Dorf 1991 an einen Privatkäufer, seitdem ist es durch viele Hände gegangen. Acht Häuser, ein Restaurant, ein Raum für Feierlichkeiten mit Billardtischen, neun Garagen - all das wird angeboten. Der jetzige Besitzer hat das Dorf in Schuss gehalten, einen aufgeräumten Eindruck hinterlassen, ganz zu schweigen von dem atemberaubenden Ausblick auf den See und seinen gigantischen Staudamm. Luftaufnahmen, welche das Dorf in seiner ganzen Pracht zeigen, finden Sie hier.

Heute ist das Gelände unbewohnt und soll nun versteigert werden. Mitsamt Häusern und Garagen stehen die 14 Hektar Land zum Verkauf. Gehandelt wird ein Preis von 2,8 Millionen neuseeländischen Dollar, knapp 1,6 Millionen Euro. Doch das ist nur das Mindestgebot, wenn es nach den Verkäufern geht. Den Zuschlag wird der Meistbietende erhalten.

Neuseeland hat Probleme mit der Landflucht

Laut Kelli Milmine, einer neuseeländischen Maklerin der "One Agency", sorgte jüngst der "Alps to the Ocean"-Radweg dafür, dass das Tourismuspotential der Region erkannt wurde. Sie will den Kauf naturgemäß schmackhaft machen, schließlich will sie das Stück Land verkaufen. Der Tourismus ist in der Tat ein wichtiger Wachstumstreiber in Neuseeland, vor allem in einsamen Gegenden. Denn schon seit geraumer Zeit kämpft Neuseeland mit der Landflucht, welche immer mehr Menschen in die großen Städte treibt. Auch deshalb investiert die Regierung inzwischen jährlich viele Millionen, um den Tourismus zu fördern und die Infrastruktur zu verbessern.

Einziger Haken beim Verkauf des Dorfes: Anfang des Jahres wurde in Neuseeland ein Gesetz erlassen, welches es ausländischen Investoren untersagt, Immobilien zu kaufen. Einziges Schlupfloch: Sind die Interessenten in Neuseeland gemeldet und planen, mehr als die Hälfte des Jahres in Neuseeland zu verbringen und die Immobilie zu bewohnen, ist ein Kauf möglich. Der englische "Guardian" berichtet, dass einige chinesische Interessenten existieren.

Quellen:The Guardian / Time

gho

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker