HOME

2. PREIS: t'blade: Bahn frei für neue Schlittschuhkufe

Die innovative Kufe der Berliner t'blade GmbH besteht aus Glasfaserkunststoff, nur in der Mitte ist noch ein Stahlband - ein Millimeter dünn. Um 30 Prozent leichter als eine massive Stahlkufe, verleiht die t'blade-Kufe fast jedem Läufer Flügel.

In »nullkommanichts« übers Eis flitzen, sich blitzschnell drehen oder spontan eine Pirouette auf?s Eisparkett legen - bei allen Eislaufsportarten kommt nur der auf das Siegertreppchen, der dies kann. Und mal ehrlich: Auch jeder Hobbyläufer, der sich einmal im Jahr die Schlittschuhe anschnallt, träumt von seiner ganz persönlichen Rekordzeit.

Die t?blade-Kufe macht?s möglich. Schnell und einfach unter den Schlittschuh montiert steuert jeder Eisläufer seiner Bestleistung leicht entgegen. Die herkömmliche Stahlkufe bekommt also Konkurrenz: Die innovative Kufe der Berliner t?blade GmbH besteht aus Glasfaserkunststoff, nur in der Mitte ist noch ein Stahlband - ein Millimeter dünn. Um 30 Prozent leichter als eine massive Stahlkufe, verleiht die t?blade-Kufe fast jedem Läufer Flügel. Damit auch jeder auf dem Eis die Kurve kriegt, erleichtert der Thermo-Effekt das Gleiten um 40 Prozent. Wie? Ganz einfach: Die beim Gleiten auftretende Reibungswärme behält das dünne Stahlband in sich, die Kufe ist damit drei Grad wärmer als eine schwere Stahlkufe. Auch der Orthopäde freut sich: Das Fliegengewicht der t?blade-Kufe schont Bänder und Gelenke.

Auf den sonst notwendigen Schliff kann die nächste Generation der Schlittschuh-Kufe getrost verzichten. Das spart Zeit und Kosten. Vor allem bei der Herstellung, denn Glasfaserkunststoff ist preiswert und leicht zu verarbeiten. Bis zu 50 Prozent können Kosten herunter gefahren werden.

Hinter der t?blade-Kufe steht ein starkes Team: Die Geschäftsführung hat der Physiker Dr. Mathias Kunz übernommen. Laufen lernte die Idee in den Händen Holger Würthners, der vor allem sein Technik-Know-how in die Entwicklung einbringt. Andreas Holder weiß Rat in allen Vertragsfragen. Daneben gibt es noch einen Vertriebsleiter, der auf 12 Jahre Vertrieb von Eishockey- und Sportartikeln zurückblickt. Den Kontakt in die Profiszene hält ein früherer DEL-Club-Manager. Momentan sind sechs Mitarbeiter »im Boot«- bis 2003 soll die Mannschaft auf über 50 steigen.

Die neue Schlittschuhkufe soll sich in allen Eislaufsportarten als Standardtechnologie durchsetzen. Bis 2017 ist die Innovation patentrechtlich geschützt. Das Umsatzziel bis 2010 liegt bei 250 Millionen Mark.

Kontakt:

Dr. Mathias Kunz

t?blade GmbH

Ostendstraße 25

12459 Berlin

Telefon: (030) 53 04 17 10

Telefax: (030) 53 04 17 17

E-Mail: info@t-blade.com

Internet: http://www.t-blade.com

Themen in diesem Artikel