HOME

Wer Kritik übt, muss zahlen: Albtraum-Hotel bittet Kunden für negative Rezensionen zur Kasse

Ein Hotel im US-Bundesstaat Indiana bot nicht nur miesen Service und dreckige Zimmer. Kunden, die sich hinterher darüber beschwerten, wurden zur Strafe 350 Dollar abgebucht. Nun läuft ein Gerichtsverfahren gegen das Hotel.

Im US-Bundesstaat Indiana bekamen es Kunden mit einem Alptraum-Hotel zu tun (Symbolbild)

Im US-Bundesstaat Indiana bekamen es Kunden mit einem Alptraum-Hotel zu tun (Symbolbild)

Es sollte ein entspannender Kurztrip werden, eine kleine Auszeit vom Alltag. Doch was Katrina Arthur und ihr Ehemann nun vor einem Gericht in Indiana und gegenüber US-Medien berichteten, war ein Kundenalbtraum.

Im Internet hatte das Abbey Inn & Suites in Brown County, Indiana, noch ganz schön ausgesehen. Doch vor Ort war alles anders. "Es war ein Albtraum", sagt Katrina Arthur. "Das Zimmer war ungepflegt und es sah so aus, als ob niemand hier sauber gemacht hatte, seitdem die letzten Gäste da gewesen waren." In den Bettlaken hingen Haare und Dreck, in der Luft der Geruch von Abwasser. Der Wasserdruck in der Leitung war zu gering und die Klimaanlage defekt. Personal, das sich um die Probleme kümmern könnte, sei nicht zur Stelle gewesen, sie hätten das Zimmer selbst halbwegs in Ordnung bringen müssen, berichtet Arthur.

350 Dollar und ein Brief vom Anwalt

Ob die Zustände wirklich so schlimm waren wie geschildert, lässt sich nicht zweifelsfrei aufklären. Doch was das Hotel im Anschluss abzog, klingt schon ziemlich kriminell. Die Arthurs erhielten eine Email, in der sie aufgefordert wurden eine Onlinebewertung abzugeben. "Ich war ehrlich", sagt Katrina Arthur. Sie habe gewollt, dass andere Kunden nicht ihr hart erspartes Geld verschwenden.

Das Hotel reagierte auf die Kritik mit unerwarteter Härte: Die Kreditkarte der Arthurs wurde mit 350 US-Dollar (etwa 290 Euro) belastet, zudem erhielten sie ein anwaltliches Schreiben des Hotels, in dem rechtliche Schritte angedroht wurden. "Das hat mich zu Tode erschreckt", sagt Katrina Arthur, die die Bewertung daraufhin löschte. 

Gerichtsverfahren eröffnet

Doch nun stehen die Hotelbetreiber selbst vor Gericht. Der Generalstaatsanwalt von Indiana hat am 15. Dezember wegen der zweifelhaften Praxis Anklage erhoben. Zwischen September 2015 und November 2016 soll das Hotel demnach von Kunden, die negative Rezensionen schrieben, eine Art Strafgebühr von 350 Dollar verlangt haben.

Ein Reporterteam des Senders RTV6 versuchte vergangene Woche vergeblich, den Inhaber des Hotels mit den Vorwürfen zu konfrontieren. Weder auf Anrufe noch Emails gab es eine Antwort, vor Ort war niemand anzutreffen. Stattdessen stießen die Reporter auf eine Frau, die das Hotel gerade vom Vorbesitzer übernimmt. Von den Vorwürfen habe sie bisher nichts gewusst, erklärte die Frau. Sobald die Übernahme des Hotels geregelt sei, wolle sie die Zustände verbessern. 

Ungewöhnlicher Gast: Frau checkt mit ihrem Pferd in ein "haustierfreundliches" Hotel ein

 

bak
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(