HOME

Lebensmittel-Einzelhandel: Amazon baut eine neue Supermarktkette auf und macht sich selbst Konkurrenz

Onlinehändler Amazon arbeitet offenbar an einer neuen Supermarktkette in der Offlinewelt – zusätzlich zu den bereits bestehenden Ladenkonzepten des Konzerns.

Amazon

Amazon will stärker Lebensmittel-Einzelhandel mitmischen

DPA

Das Internet ist für Amazon nicht mehr genug. Der Onlinehändler hat in den vergangenen Jahren immer wieder Versuche mit eigenen Ladengeschäften gestartet. Nun plant der Konzern offenbar, in den USA eine neue Supermarktkette zu gründen. Dem US-Magazin Cnet bestätigte Amazon, man werde 2020 einen Lebensmittelladen im kalifornischen Woodland Hills aufmachen. Beobachter vermuten, dass es der erste Supermarkt einer komplett neuen Kette werde – zusätzlich zu den schon bestehenden Offline-Läden

In den USA hat Amazon seit 2015 bereits 17 eigene Buchläden aufgemacht. 2018 ging der kassenlose Supermarkt Amazon Go an den Start, von dem es mittlerweile 16 Filialen gibt. Zudem übernahm Amazon 2017 die Biosupermarktkette Whole Foods mit rund 430 Filialen in den USA, Kanada und Großbritannien.

Obwohl der Onlinehändler mit Amazon Go und Whole Foods bereits im stationären Lebensmittelhandel vertreten ist, bezeichnet der Konzern in Stellenausschreibungen für den neuen Markt, das Projekt als "Amazons ersten Lebensmittelladen". Medien spekulieren daher, es handle sich um den ersten Laden einer gänzlich neuen Kette unter Amazon-Logo. Laut Wall Street Journal hat Amazon für die neue Kette bereits ein Dutzend Mietverträge in Los Angeles abgeschlossen, auch in Chicago und Philadelphia werden Filialen erwartet.

Experiment oder Großangriff?

Dem Portal Cnet bestätigte Amazon, der neue Laden werde nicht das Amazon-Go-Konzept verwenden, sondern auf ganz klassische Kassen setzen. Bei dem Laden in Woodland Hills soll es sich um einen ehemaligen Toys R Us mit einer Größe von mehr als 3000 Quadratmetern handeln. Zum Vergleich: Ein deutscher Aldi oder Lidl hat 800 bis 900 Quadratmeter Verkaufsfläche.

Details über Angebot und Preisgestaltung sind noch nicht bekannt. Mit der neuen Kette dürfte Amazon aber den Schritt in den Mainstream-Lebensmittelhandel wagen, neben den höherpreisigen Bioläden von Whole Foods und dem Amazon-Go-Projekt. Ob das neue Konzept flächendeckend ausgerollt wird, oder erstmal ein Versuchsfeld bleibt, wie die Buch- und die Go-Läden, bleibt abzuwarten.

Quellen: Cnet / Wall Street Journal

bak