HOME

"Amazon Tag": Lieferung nur noch einmal pro Woche: So verändert Amazon den Versand der Pakete

Beim "Amazon Tag" bekommen Kunden künftig nur noch einmal in der Woche ihre Lieferungen. Dadurch soll der Versand günstiger und umweltfreundlicher werden.

Paketbote in New York

Dieser Paketbote in New York liefert vor allem Amazon-Pakete aus

Picture Alliance

Das eine Paket kommt am Dienstag, das nächste am Mittwoch - und der Rest am Freitag: Wer bislang bei Amazon shoppt und bei der Zustellung nicht zu Hause ist, verbringt nach Feierabend viel Zeit damit, bei Paketshops oder in Postfilialen die Lieferungen einzusammeln. Dadurch ist der Versand teuer und durch den Verpackungsaufwand auch wenig nachhaltig. Und: Die Rennerei für die Kunden nervt.

Das weiß auch Amazon. In den USA führte der Versandhändler daher schon vor einigen Monaten den "Amazon Day" ein. Kunden suchen sich einen bevorzugten Anlieferungstag aus. Die bestellten Artikel werden von Amazon gesammelt und zwei Tage vor dem Datum auf den Weg geschickt. Dadurch entfällt das mehrfache Anfahren an eine Adresse. Das spart unnötiges Umherkurven und somit Zeit und Sprit. Durch das Sammeln von Bestellungen können die Artikel in ein größeres Paket gesteckt werden - und dadurch Verpackungsmaterial eingespart werden. Eine Sprecherin fasst die neue Logistikidee zusammen: "Eine Bestellung, ein Paket, eine Lieferung."

Und diese Lieferoption startet nun auch in Deutschland, wie die "Wirtschaftswoche" berichtet. Amazon-Prime-Kunden können sich dann einen Liefertag in der Woche aussuchen, an dem die Chance höher ist, dass auch jemand zu Hause ist. Amazon bestätigte, dass "unterschiedliche Programme" bei der Zustellung von Prime-Lieferungen geprüft werden. 

Amazon und Zalando testen neue Versandoption

Offenbar ist Amazon nicht der einzige Händler, der sich Gedanken um eine Bündelung der Bestellungen macht. Auch Zalando will die Bestellungen von Kunden laut "Wirtschaftswoche" bündeln. Durchschnittlich würden Zalando-Kunden Artikel von 13 verschiedenen Marken bestellen. Diese "Multi-Brand-Orders" werden bislang in einzelnen Paketen verschickt. Um die Umweltbilanz zu verbessern, will Zalando nun die Marken, die die Plattform nutzen, dazu bringen, die Zalando-Logistik zu nutzen. Dadurch sind wir in der Lage, die Kundenlieferung für unsere Modepartner vom Wareneingang bis zur Retourenbearbeitung zu übernehmen“,  zitiert die "WiWo" Zalando. 

kg
Themen in diesem Artikel