HOME

Bruttoinlandsprodukt: US-Wirtschaft bremst ihren Absturz

Hoffnungszeichen aus den USA: Nachdem die amerikanischen Banken Milliardengewinne vermeldet haben, fängt sich auch die Realwirtschaft langsam wieder. Zwar sank das Bruttoinlandsprodukt erneut, aber bei weitem nicht so stark wie im Vorquartal.

Die US-Wirtschaft hat ihre Talfahrt im Frühjahr deutlich verlangsamt. Das Bruttoinlandsprodukt (Bip) sank im zweiten Quartal mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 1,0 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Damit schrumpfte die weltgrößte Volkswirtschaft nicht mehr so stark wie zu Jahresbeginn, als das Bip um 6,4 Prozent einbrach. Analysten hatten diesmal im Schnitt mit einem Rückgang von 1,5 Prozent gerechnet.

Die USA stecken seit Ende 2007 in der Rezession, die insbesondere tiefe Spuren am Arbeitsmarkt hinterlassen hat. Die Erwerbslosensquote liegt bei 9,5 Prozent und damit so hoch wie seit 1983 nicht mehr. Auch wenn die Zahlen voraussichtlich weiter steigen werden, zeigen sich in einigen Bereichen Lichtblicke. Laut US-Notenbank Fed verdichten sich insbesondere bei Wohnimmobilien, dem Auslöser der ganzen Krise, die Anzeichen für eine Verbesserung.

Reuters / Reuters