HOME

Dokumente nähren Zweifel: S21 weniger leistungsfähig als der alte Kopfbahnhof

Nach Informationen des stern wird Stuttgart 21 entgegen den Versprechungen nicht leistungsfähiger sein als der jetzige Kopfbahnhof. Das stellt die Legitimation des Bahnprojekts infrage.

Von Arno Luik

Nach Recherchen des stern war den Planern des Bahnprojekts Stuttgart 21 von Anfang an klar, dass der neue Tiefbahnhof in der Hauptverkehrszeit auf 32 Züge in der Stunde ausgelegt ist – und damit weniger leistungsstark ist als der alte Kopfbahnof. Der Kopfbahnhof fertigt derzeit 38 Züge ab und verfügt über Reservekapazitäten. Mit dieser verkehrlichen Verschlechterung des geplanten Tiefbahnhofs stellt sich die Frage nach der Legitimation des mindestens 4,5 Milliarden Euro teuren Projekts. Deutsche Bahn und Politiker hatten seit fast 20 Jahren stets damit geworben, die unterirdische Anlage werde deutlich mehr leisten als der alte Bahnhof, und damit auch die Notwendigkeit des Umbaus in der Stuttgarter Innenstadt begründet.

Die Dokumente, die dem stern vorliegen, zeigen jedoch: Schon in einer ersten Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie ging 1994 einer der Väter des Projekts, Professor Gerhard Heimerl, von maximal 35 Zügen pro Stunde aus. Allerdings: Um diesen Verkehr auf acht Gleisen abwickeln zu können, hätten die Züge nur zwei Minuten im Bahnhof halten dürfen – eine völlig unrealistische Annahme. In einem Nachtrag zur Studie skizzierte Heimerl 1997 die geplanten Zugabläufe: 32 Züge in der Hauptverkehrszeit.

Bahn weist Vorwürfe zurück

Die Deutsche Bahn dagegen hatte noch im Oktober 2010, während der Schlichtungsgespräche unter Vorsitz des ehemaligen CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler, für den neuen Bahnhof eine 37-prozentige Leistungssteigerung versprochen. Diese größere Effizienz war im November 2011 auch ein wichtiges Argument bei der Volksabstimmung über S 21 gewesen. Wegen der angeblich deutlich höheren Leistungsfähigkeit sind auch EU-Fördergelder in Höhe von 114 Millionen Euro für das Bahnprojekt bewilligt worden.

Für den Physiker Christoph Engelhardt, der die dem stern vorliegenden Dokumente wissenschaftlich ausgewertert hat, stellt S 21 keinen Aus-, sondern einen Rückbau dar. Dem stern sagte der einstige Befürworter des Bauprojekts: "S 21 wird niemals leisten können, was den Bürgern versprochen wurde." Und weiter: "S 21 ist der größte technisch-wissenschaftliche Betrugsfall der deutschen Industriegeschichte."

Die Bahn wies auf Anfrage des stern die Vorwürfe zurück und betonte, dass S 21 um 30 Prozent mehr leisten könne als der alte Kopfbahnhof und somit keinen Infrastuktrurrückbau bedeute.

print
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.