Ehrlich werben EU-Richtlinie gegen Mogelpackungen


Europas Lebensmittelwerbung soll ehrlicher werden - in die Werbung gehört nur, was auch nachweisbar ist. Eine neue EU-Richtlinie soll mit Mogelpackungen Schluss machen.

"Fettfrei", "gut gegen Stress" und "macht schlank" - nicht immer halten Margarine, Früchtetee oder Yoghurt, was die einprägsamen Slogans versprechen. Deshalb brachte EU-Verbraucherkommissar David Byrne am Mittwoch in Brüssel eine Richtlinie auf den Weg, die Schluss mit den Mogelpackungen machen soll. Der Vorschlag an die EU-Staaten zielt darauf, irreführende Werbung für gesundheitliche Vorzüge von Lebensmitteln zu verbieten. Der Verbraucher soll auf Verpackungen nur nachprüfbare Aussagen finden.

Was dem Kommissar wichtig ist: Kein Lebensmittel soll durch die Richtlinie verboten werden. Auch geht es nicht darum, zu klären, ob Süßigkeiten Kinder glücklich machen, Erfrischungsgetränke Teenager in prickelnde Erregung versetzen, oder Bohnenkaffee den häuslichen Frieden stärkt.

Mehr Sicherheit für Verbraucher

Byrne will dem Verbraucher Sicherheit geben. Die Menschen wissen heute mehr über den Zusammenhang von Ernährung und Krankheit, achten auf ihr Gewicht und betreiben Gesundheitsvorsorge schon im Supermarkt. Diese Richtlinie sei gut für Verbraucher und Industrie. "Beide Seiten profitieren von der korrekten Verwendung von Angaben", sagte Byrne. Konsumenten erhielten wissenschaftlich begründete Informationen. Die Lebensmittelindustrie könne nachprüfbare Angaben in der Werbung offensiv nutzen.

Klare Vorschriften für Hersteller

Was ist also ballaststoffreich und nutzt der Verdauung? Ein Müsli, dass mindestens 6 Gramm Ballaststoffe je 100 Gramm Müsli aufweist, soll als ballaststoffreich gelten. Umgekehrt will der Kommissar gegen Bezeichnungen wie "mindestens 90 Prozent fettfrei" vorgehen. Denn auch wenn diese Angaben korrekt seien, gaukelten sie dem Verbraucher doch vor, das Produkt habe einen geringen Fettanteil. Weit gefehlt, meint Byrne, denn ein Fettgehalt von 10 Prozent sei in Wirklichkeit realitiv hoch. Für all diese Nährwert bezogenen Angaben soll es klare Vorschriften für die Hersteller geben, was auf dem Etikett stehen muss oder nicht mehr stehen darf.

Noch rigoroser soll bei den Angaben aufgeräumt werden, die Aussagen über eine wohltuende Wirkung für die Gesundheit machen. "Dieser Heilkräutersaft verbessert ihr Gedächtnis" ist ein Slogan, der es schwer haben dürfte, nach Verabschiedung der Richtlinie zu überleben. Denn bei solch kaum nachprüfbaren Versprechungen müsste der Hersteller den Beweis antreten. Die Kommission will binnen drei Jahren nach Inkrafttreten der Richtlinie, die vom Europäischen Parlament und vom Ministerrat verabschiedet werden muss, eine Positivliste vorlegen. Sie wird - wissenschaftlich untermauert - der Nahrungsmittelindustrie vorgeben, was erlaubt ist.

Wenn Hersteller etwas beweisen können, dürfen sie auch damit werben

Beispielsweise gilt als unumstritten, dass Kalzium gut für Knochen und Zähne ist. Und auch der Hinweis, dass Vollkornkost hilft, das Herz in Schuss zu halten, könnte auf die Liste kommen. Aber auch die Hersteller hätten Chancen, in die Offensive zu gehen. Können sie beweisen, dass ein Lebensmittel der Gesundheit nützt, winkt grünes Licht von der Brüsseler Behörde. Keine Kompromisse will Byrne bei Schlankmachern und Getränken mit Alkoholanteil machen. Hat ein Getränk mehr als 1,2 Prozent Alkohol kann seine Wirkung laut Kommission nicht gesundheitsfördernd sein.

Verbraucherzentralen positiv, Werberat kritisch

Die Verbraucherzentralen haben den Vorstoß der EU-Kommission begrüßt. Der Entwurf bereite dem jahrelangen Gerangel um mehr Klarheit und Wahrheit ein Ende und schütze vor Täuschung bei Lebensmitteln, teilte der Bundesverband am Mittwoch in Berlin mit.

Der Deutsche Werberat in Bonn kritisierte das beabsichtigte Verbot als verbraucherfeindlich. Es erschwere die Einführung neuer Produkte auf dem Markt, sagte Werberat-Sprecher Volker Nickel.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker