Einsparungen Deutsche Post montiert Briefkästen ab

Die Deutsche Post AG hat am Montag mit dem Abmontieren zahlreicher Briefkästen im Bundesgebiet begonnen. Es gab keine Angaben über deren Anzahl und die erwarteten Einsparungen.

Über die Gesamtzahl der wegfallenden Kästen und die erwarteten Einsparungen wollte eine Unternehmenssprecherin der Post zu Beginn der Aktion in Bonn keine Angaben machen. Die Änderungen würden etwa 9.000 Kommunen bundesweit betreffen, hieß es in einer Firmenmitteilung.

Kaum Gegenmaßnahmen möglich

Manfred Herresthal vom Deutschen Verband für Post und Telekommunikation in Offenbach sagte auf Anfrage, solange die Post die gesetzlichen Vorgaben einhalte, gebe es keine Möglichkeit, dagegen vorzugehen. Postnutzer könnten sich gegebenenfalls bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post beschweren.

Strenge Vorgaben

Trotz der Demontage sollen nach Angaben der Post die gesetzlichen Anforderungen an die Erreichbarkeit von Briefkästen "übererfüllt" werden. Postkunden dürfen danach in Wohngebieten nicht mehr als 1.000 Meter bis zum nächsten Briefkasten zurücklegen. Nach Angaben der Post werden Kunden in Deutschland künftig sogar in einem Radius von 500 Metern einen Briefkasten finden. Auch in Altenheimen und Krankenhäusern sollen die vorhandenen Briefkästen weitgehend erhalten bleiben.

Mehr 'alternative' Methoden

Künftig sollen nach Angaben des gelben Riesens verstärkt alternative Methoden zu stationären Briefkästen eingesetzt werden. Briefe könnten etwa in die Autos der Paketzusteller eingeworfen werden. In den nächsten vier Wochen können sich Postkunden unter der Rufnummer (01802) 323 323 telefonisch nach dem für sie nächsten Briefkasten erkundigen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker