HOME

Animierte Grafik: So schnell verschulden sich die EU-Staaten - in Echtzeit

Europas Staaten verschulden sich in Sekundenschnelle - das zeigt auch diese Grafik in Echtzeit. Deutschland zählt zu den größten Schuldenkönigen, gerade kleinere Staaten borgen sich deutlich weniger Kohle. 

Wir leben auf Pump, das ist klar. Doch wenn man sekundengenau die schwindelerregenden Beträge durchrattern sieht, wird deutlich, wie abhängig Europa von geborgtem Geld ist. 

In Echtzeit sieht man, wie schnell die Nettoneuverschuldung der Staaten wächst . Die gute Nachricht: Deutschland zählt zu den Staaten, die mehr Schulden abbauen, als neue zu verursachen. Doch die Grafik zeigt auch, dass ein Großteil der europäischen Staaten eher neue Schuldenberge entstehen lassen, statt diese zu verkleinern.


Überträgt man die Staatsschulden Deutschlands auf die Einwohner, steht jeder Deutsche mit knapp 27.000 Euro in der Kreide. In Griechenland liegt die Verschuldung pro Kopf bei rund 29.000 Euro. An Europas Schuldenspitze steht Irland: Hier lasten über 44.000 Euro Schulden auf jedem Einwohner. Niedrigste Verschuldung pro Einwohner hat Estland mit gerade einmal 1570 Euro. 

Teilt man die Schulden eines Staates durch das Bruttoinlandsprodukt, erhält man den Verschuldungsgrad. Deutschland liegt mit 74,7 Prozent im Mittelfeld, Griechenland an der Spitze: Die 177 Prozent zeigen wie stark das Land verschuldet ist. 

Für die Echtzeitgrafik wurden Daten der europäischen Union  von dem Online-Kreditvergleichsportal Smava analysiert - und dann statistisch hochgerechnet.

Das heißt: Die gesamte jährliche Neuverschuldung wurden für jede Sekunde berechnet. Ähnlich funktionieren auch andere Echtzeit-Grafiken: Diese Animation zeigt, wie viel verschiedene Berufsgruppen verdienen. Eine andere Grafik verdeutlicht, wie viel Müll in Deutschland entsteht - und was davon  beim Recycling landet. 

Aber es gibt auch Grafiken mit weniger ernsten Hintergrund: So zeigen Animationen, womit wir unsere Freizeit verbringen, wie oft  der Song Last Christmas pro Jahr im Radio dudelt oder wofür wir unser Geld ausgeben. 


 

kg
Themen in diesem Artikel