HOME

Facebook-Anteile: Alle wollen ein Stück von Zuckerbergs Netz

Nach der Kapitalspritze für Facebook sind die Anteile am sozialen Netz sehr begehrt. Investoren rennen Geldgeber Goldman Sachs die Bude ein, die Bank erhält Anfragen für Anteile in Höhe von mehreren Milliarden Dollar - weit mehr, als überhaupt zur Verfügung stehen.

Facebook macht Investoren euphorisch: Die US-Großbank Goldman Sachs findet reißenden Absatz für außerbörsliche Anteile an dem sozialen Netzwerk. Das Haus habe Anfragen für Beteiligungen im Gesamtvolumen von "einigen Milliarden Dollar" erhalten, berichtete das "Wall Street Journal". Damit übertrifft die Nachfrage bei weitem das Angebot. Die Bank sammelt lediglich 1,5 Milliarden Dollar zur Investition in das Jung-Unternehmen ein. Das starke Interesse dürfte den Wert des sozialen Netzwerks weiter in die Höhe treiben. Jüngste Investitionen von Goldman und einer russischen Firma haben ihn bereits auf 50 Milliarden Dollar schnellen lassen. Damit ist die kalifornische Firma mehr wert als die Deutsche Telekom oder eBay. Die rasante Entwicklung erinnert an die Anlageblase aus der Zeit der New Economy, die Anfang des Jahrtausends zerplatzte.

"Es ist ein Knaller", sagte ein Goldman-Angestellter einem Anleger, der Facebook-Aktien kaufen wollte. Wegen der großen Nachfrage werde die Bank die Werbung unter ihren Kunden wohl noch am Donnerstag einstellen, berichtete die Zeitung. Die Anleger sollen jeweils mindestens zwei Millionen Dollar investieren und sich verpflichten, nicht vor 2013 zu verkaufen. Bei Facebook war zunächst niemand zu erreichen. Goldman lehnte eine Stellungnahme ab.

Obwohl die Bank möglichen Investoren kaum Informationen über das von Mark Zuckerberg vor sechs Jahren gegründete Unternehmen liefert, war das Interesse gigantisch. Dazu trug das Finanzinstitut wohl auch selbst bei. Schließlich ist Goldman selbst seit kurzem mit 450 Millionen Dollar an dem Erfolgsunternehmen beteiligt. Auch von einem Börsengang, über den seit langem spekuliert wird, würde die Bank wohl profitieren. Experten zufolge liegt es aufgrund des derzeitigen Engagements nahe, dass das Haus auch den Gang aufs Parkett begleiten würde.

Trotz Datenschutzbedenken, Ermittlungen der US-Börsenaufsicht wegen des Handels mit Firmenanteilen und zahlreicher Berichte über Verletzungen der Privatsphäre laufen Facebook neue Nutzer in Scharen zu. Das Netzwerk hat weltweit mehr als 500 Millionen Nutzer. Nach Angaben von Facebookmarketing.de liegt die Zahl in Deutschland bei mehr als 13,9 Millionen. In Berlin postet und chattet den aktuellen Daten zufolge demnach mehr als jeder Dritte über Facebook.

bla/Reuters / Reuters