HOME

Pannenflughafen Berlin: Airport-Experte: Flughafen BER wird "eingemottet" und nie eröffnet

Seit Jahren reißen die Pannen beim Flughafenbau in Berlin nicht ab. Ein Airport-Experte, der selbst am Bau des BER beteiligt war, erzählt in einem Interview, dass er nicht mehr an die Eröffnung des Flughafen glaubt.

BER Flughafen

Der BER Flughafen macht vor allem durchen Pannen Schlagzeilen.

Auch 2017 werden wohl die Türen an Deutschlands bekanntestem Pannenflughafen geschlossen bleiben. Die Rolltreppen zu kurz, Wände, die wieder eingerissen werden müssen, zu schwere Ventilatoren, ein korrupter Technikchef - der BER ist längst Synonym für chaotische Planung, schlampige Installation und verschleppte Pannen geworden. In einem neuen Gutachten gehen die Experten davon aus, dass der Flughafen frühstens 2019 eröffnet werden könne. In einem Interview mit der "Berliner Morgenpost" äußert sich der Flughafenexperten Dieter Faulenbach da Costa, der selbst bis 1999 an der Planung des neuen Berliner Flughafens beteiligt war.

Faulenbach da Costa übt Kritik an der Planung. Der BER sei für 27 Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt. Doch 2016 flogen bereits von den beiden Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel 32 Millionen Reisende - Tendenz weiter steigend. "Wir müssen für 2020 von mindestens 35 Millionen Passagieren ausgehen. Dafür muss man Kapazitäten für 45 Millionen vorhalten, sonst operiert man permanent an der Grenze", so der Experte in dem Interview.

Experte kritisiert Flughafen-Planung des BER

Er fürchtet, dass es noch mehr Pannen am Flughafen geben wird. Denn "weil sie aber laufend an diesen Anlagen herumlaboriert haben, gibt es keine durchgehende Systemarchitektur", so Faulenbach da Costa zur "Berliner Morgenpost". "Da werden noch mehr Dinge auftauchen, die nicht funktionieren, so wie jetzt die Türen." Er glaubt, dass die Anteilseigner die Lust verlieren, wenn Sachverständige noch weitere Baumängel finden und sich der Bau abermals verzögert. Er erwartet, dass sie dann "das Ding einmotten und nach anderen Lösungen suchen. Ich hätte das jetzt nach den neuesten Meldungen von der Baustelle erwartet." Kürzlich wurde bekannt, dass die Tüten beim BER klemmen und sich nicht richtig öffnen lassen. Die Eröffnung war dadurch um weitere fünf Monate und somit ins Jahr 2018 verschoben worden. 

Auf die Frage: ""Sie glauben also ernsthaft, dass es nichts mehr wird mit dem BER?", antwortet der Airport-Experte ganz deutlich: "Ja. Diesen Eindruck habe ich schon länger."

kg