HOME

Idee aus Schweden: Hier gibt es nur Gebrauchtes – im weltweit ersten Recycling-Einkaufszentrum

Sie ist einmalig: die ReTuna Återbruksgalleria. Das schwedische Einkaufszentrum vertreibt ausschließlich recycelte Waren – und zeigt uns damit, wie Wiederverwertung richtig geht.

Der Eingangsbereich der ReTuna Återbruksgalleria

Der Eingangsbereich in der ReTuna Återbruksgalleria

Hört man "Schweden" und "Einkaufszentrum" in einem Satz, hat man wohl unweigerlich einen blau-gelben Möbelriesen im Kopf. Denn nur den Wenigsten dürfte bekannt sein, dass die Skandinavier noch viel mehr drauf haben. Wiederverwertung zum Beispiel.

In diesem Thema ist Schweden ein echter Vorreiter – mit hohen Zielen: Bis zum Jahr 2045 möchte das Land vollkommen klimaneutral sein. Will unser Klima also weder positiv noch negativ beeinflussen. Dabei helfen soll unter anderem Schwedens vorbildliches Recycling-System: Gut 99 Prozent des normalen Hausmülls werden wiederverwertet. Davon rund die Hälfte zur Energiegewinnung verbrannt.

Das erste seiner Art

Kein Wunder also, dass man in Schweden das weltweit erste – und bislang einzige – Einkaufszentrum findet, in dem ausschließlich recycelte oder nachhaltig produzierte

Waren verkauft werden. Und die kommen, wie es sich für gute Wiederverwertung gehört, natürlich vom Kunden selbst.

Wer also genug hat vom längst durchgesessenen Sofa, verbannt dieses nicht – wie in Deutschland üblich – an den Straßenrand, abholbereit für den Sperrmüll. Er bringt es in die ReTuna Återbruksgalleria. "Wenn man bei uns hinausgeht, sollte man das Gefühl haben, etwas Gutes für die Umwelt getan zu haben", sagt Anna Bergström, die Center Managerin.

Hier findet alles seinen Platz

In dem hellen zweistöckigen Gebäude in Eskilstuna, rund 120 Kilometer westlich von Stockholm, wird die Ware angenommen und von den Angestellten sorgfältig geprüft. Was weder repariert noch renoviert werden kann, wandert letztlich tatsächlich in das herkömmliche – und wie bereits erwähnt – vorbildliche Recycling-System.

Alles andere wird in einem der 14 Shops vertrieben. Doch hierhin findet nicht nur das alte Sofa seinen Weg: Neben Möbeln bekommen auch Kleidung, Computer, Audio-Zubehör, Spielsachen, Fahrräder und sogar Gartengeräte sowie Baustoffe eine zweite Chance.

Das weltweit erste Recycling-Einkaufszentrum
Alles rund ums Haus

Selbst alte Ziegelsteine oder Farbdosen finden hier neuen Besitzer.

Mehr als nur Einkaufen

Und was darf in einem Upcycling-Einkaufszentrum natürlich nicht fehlen? Richtig, ein Café und Restaurants. Natürlich alles Bio und aus regionalen Produkten. Außerdem vorhanden: eine Recycling-Hochschule, eine Galerie für Ausstellungen und Konferenzräume.

Bei den Schweden kommt das Konzept jedenfalls gut an. So gut, dass ReTuna bereits einen neuen Lagerbereich aufbaut. Auf dem bisherigen Gelände soll Platz für weitere Läden geschaffen werden. Das Beste: In vielen anderen Teilen des Landes sind bereits ähnliche Projekte in Planung.

Mülltrennung: Rabatt für Recycling? Projekt in Amsterdam macht Müll zur wertvollen Ressource
pawlo