HOME

Inflation: Wirtschaftskrise bremst Preisanstieg massiv

Der Krise sei Dank: Die Verbraucher konnten sich 2009 über die stabilsten Preise seit der Wiedervereinigung freuen. Die Inflationsrate von 0,4 Prozent resultierte vor allem aus billigem Öl und günstigen Lebensmitteln. 2010 sollen die Preise wieder stärker steigen.

Die Verbraucher in Deutschland haben in der schweren Rezession von der niedrigsten Inflation seit 22 Jahren profitiert. Die Lebenshaltungskosten stiegen 2009 nur noch um 0,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in einer ersten Schätzung mitteilte. "Insbesondere Öl und Lebensmittel wurden deutlich billiger", sagte ein Statistiker. "Hier macht sich die Wirtschaftskrise bemerkbar." Noch niedriger war die Inflation zuletzt 1987 mit 0,3 Prozent. 2008 hatten steigende Energiepreise die Inflationsrate noch auf 2,6 Prozent hochschnellen lassen, den höchsten Wert seit 1994. Experten gehen allerdings für das nächste Jahr wieder von einem spürbaren Anziehen der Teuerung aus.

Milch und Eier waren günstiger

Für Preisstabilität sorgte in diesem Jahr vor allem billigeres Öl. Der Preis für ein Fass fiel wegen der sinkenden Nachfrage infolge der weltweiten Rezession bis auf rund 35 Dollar. Im Sommer 2008 wurden dafür noch bis zu knapp 150 Dollar verlangt. Dadurch gaben auch die Benzin-, Diesel- und Heizölpreise nach: In Nordrhein-Westfalen etwa waren Kraftstoffe mehr als zehn Prozent billiger, Heizöl war um fast ein Drittel günstiger zu haben.

Auch Lebensmittel verbilligten sich deutlich, weil die Preise für zahlreiche Agrarrohstoffe im Zuge der Wirtschaftskrise ebenfalls in den Keller rauschten. Insbesondere Milch und Eier wurden günstiger, Molkereiprodukte kosteten etwa in Nordrhein-Westfalen 9,3 Prozent weniger als vor Jahresfrist, Speisefette verbilligten sich in Sachsen um 5,7 Prozent. Allerdings dürften auf die Verbraucher im nächsten Jahr leicht steigende Preise zukommen: Nach Angaben des Bauernverbandes ist der Preisverfall bei Getreide gestoppt. Auch Schweinefleisch werde wieder teurer, während bei Rind- und Geflügelfleisch mit stabilen Preisen zu rechnen sei.

2010 geht's mit den Preisen wieder rauf

Zum Jahresende zogen die Preise aber spürbar an; die Inflation stieg im Dezember auf 0,8 Prozent und damit etwas stärker als erwartet. Dabei spielt vor allem eine Rolle, dass der Ölpreis inzwischen wieder höher ist als vor Jahresfrist, was Mineralölprodukte verteuert. Erstmals in diesem Jahr kostete auch Heizöl wieder mehr als im Vorjahr. Binnen Monatsfrist stiegen die Lebenshaltungskosten um 0,7 Prozent. Dabei machte sich das Weihnachtsfest negativ in den Portemonnaies der Verbraucher bemerkbar: Pauschalreisen und Hotelübernachtungen verteuerten sich binnen Monatsfrist zum Teil um mehr als ein Fünftel.

Das gibt nach Einschätzung von Experten einen Vorgeschmack auf 2010: Viele Fachleute erwarten dann, dass die Lebenshaltungskosten im Jahresschnitt um ungefähr ein Prozent steigen. Mit einer stärkeren Inflation sei jedoch nicht zu rechnen. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht stabile Preise bei Teuerungsraten von knapp zwei Prozent gewährleistet.

Reuters / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(