HOME

Discounter als Dealer?: Lidl verkauft jetzt auch Cannabis

Brot, Milch, Eier und ein bisschen Cannabis: Bei Lidl können Kunden künftig ihren Einkaufszettel um Hanf-Produkte erweitern. Wer nun jedoch auf einen im Discounter von nebenan erhältlich Drogenrausch hoffte, dürfte enttäuscht sein.

Handprodukte im Supermarktregal

Beim Discounter Lidl gibt es jetzt auch Cannabis-Produkte. Ja, Sie haben richtig gelesen. Bevor Sie jetzt jedoch zur Filiale in Ihrer Nähe eilen, um sich mit der vermeintlich berauschenden Ware zu versorgen, warten Sie noch kurz ab. Denn: Das Angebot beschränkt sich ausschließlich auf Lidl in der Schweiz. Und: Berauscht werden Sie nach dem Konsum der Produkte auch nicht sein.

Wie Lidl Schweiz in einer Pressemitteilung schreibt, handelt es sich bei der seit einer Woche erhältlichen Ware lediglich um Hanfblüten, die Konsumenten als Tabakersatz für selbstgedrehte Zigaretten dienen sollen. Angebaut wird das Naturprodukt Lidl zufolge vom im Kanton Thurgau ansässigen Start-Up "The Botanicals", das wiederum garantiert, beim Anbau in seinen teilautomatisierten Gewächshäusern "gänzlich auf die Zugabe von chemischen, synthetischen oder genveränderten Stoffen" zu verzichten. 

Lidl macht sich liberale Drogenpolitik zunutze

Einen Drogenrausch wird man mit den Produkten demnach nicht erreichen. Grund dafür ist, dass legal anbaubare Cannabissorten, wie nun auch bei Lidl vertrieben, nur sehr geringe Menge der rauschauslösenden Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten. Stattdessen ist der Anteil von Cannabiodil (CBD) dominierend.

Dass die Cannabis-Produkte in unserem Nachbarland überhaupt straffrei verkauft werden dürfen, hängt mit der vergleichsweise liberalen Drogenpolitik der Schweiz zusammen. So dürfen dort Pflanzen, die einen THC-Gehalt von unter einem Prozent enthalten, ganz legal gehandelt werden. 

Riesig, futuristisch, ökologisch: Wie Aldi, Lidl, Alnatura und Co. ihre Firmensitze planen


mod