HOME

Pay-TV: Premiere will mit neuem Namen punkten

Der Pay-TV-Sender Premiere schreibt weiter tiefrote Zahlen. Im ersten Quartal schoss der Verlust um das Dreifache in die Höhe. Ein neuer Name, den sich das Unternehmen einen dreistelligen Millionenbetrag kosten lässt, soll nun endlich die dringend benötigten neue Abonnenten anlocken.

Der Bezahlsender Premiere nennt sich künftig "Sky". Der neue Name soll den alten im Juli ablösen, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Der Firmenname Premiere AG werde in Sky Deutschland AG geändert, sofern die Aktionäre zustimmen. Sky ist eine Marke des Premiere-Großaktionärs News Corp., der von Medienmogul Rupert Murdoch kontrolliert wird.

Unter neuem Namen erhofft sich der Sender auch neue Abonnenten, nachdem er den Rückgang im ersten Quartal nicht stoppen konnte. Ende März zählte der Pay-TV-Sender knapp 2,4 Millionen Abonnenten - 28.000 weniger als zum Jahresende 2008. Im zweiten Halbjahr rechnet Premiere-Chef Mark Williams durch ein verstärktes Marketing für den neuen Sendernamen mit steigenden Abonnentenzahlen.

"Die Umbenennung in Sky unterstreicht unseren Willen, in Deutschland und Österreich ein Entertainment-Angebot von Weltklasseformat anzubieten", sagte Williams. Ziel sei ein neues Fernseherlebnis.

Der Verlust weitete sich im ersten Quartal von 28,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 80 Millionen aus. Auch das laufende Quartal dürfte tief in den roten Zahlen bleiben: Da der Wert der noch aus Leo Kirchs Zeiten stammende Marke Premiere vollständig abgeschrieben werden muss, vermindert sich das Nettoergebnis um 256,1 Millionen Euro. Für 2009 und 2010 rechnet das Unternehmen erneut mit Verlusten. Sein Überleben sieht der TV-Sender aber als gesichert an. Schwarze Zahlen werden für 2011 angepeilt.

Im Dezember war Premiere knapp an der Pleite vorbeigeschrammt und hatte sich vor Weihnachten mit Banken und Großaktionär Murdoch auf eine neue Finanzierung geeinigt. Über eine Kapitalerhöhung flossen dem Münchener Sender, an dem Murdoch mit 30 Prozent beteiligt ist, vor kurzem dringend benötigte 450 Millionen Euro an frischen Mitteln zu. Murdoch ist bereits in anderen Ländern mit Pay-TV-Sendern unter der Marke Sky aktiv, vor allem in Großbritannien sowie in Italien mit Sky Italia.

DPA/AP/Reuters / AP / DPA / Reuters