HOME

Personalabbau: Bahn dementiert Stellenstreichung

Angeblich plant die Deutsche Bahn in den kommenden fünf Jahren die Streichung von 10.000 Jobs im Personen- und Schienenverkehr. "Davon kann überhaupt keine Rede sein", dementiert nun das Unternehmen und behauptet das Gegenteil.

Die Deutsche Bahn AG weist Meldungen über einen angeblichen Abbau von 10.000 Mitarbeitern entschieden zurück. "Davon kann überhaupt keine Rede sein. Allein in diesem Jahr ist die Job-Bilanz in Deutschland ausgeglichen", sagte Personalvorstand Margret Suckale heute in Berlin. Bis mindestens zum Jahr 2010 sei die Beschäftigung im Konzern gesichert. Vorher hatte die Nachrichtenagentur Reuters vermeldet, aus ihr vorliegenden Konzern-Unterlagen solle hervorgehen, dass vor allem in den Sparten Personen-, Schienengüterverkehr und bei der Netz-Tochter der Jobabbau weitergeht. In diesem drei Sparten würden bis 2011 rund 12.500 Stellen wegfallen. Dagegen würde die internationale Logistik der Tochter Schenker (Lkw, Schiff, Flugzeug) massiv ausgebaut werden: Insgesamt 12.200 neue Stellen wären dort geplant.

Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2010

"Die größten Veränderungen (Personalaufbau) ergeben sich planerisch in den Regionen Asien/Pazifik, Osteuropa, Zentraleuropa und Westeuropa", hieß es in den Unterlagen. In Deutschland sollen davon aber nur rund 2000 Stellen entstehen, hieß es in Kreisen des Konzern. 1200 Arbeitsplätze mehr als geplant hat es den Unterlagen zufolge bereits in diesem Jahr gegeben, ein großer Teil davon in den USA.

Nun das Dementi: Bis mindestens zum Jahr 2010 sei die Beschäftigung im Konzern gesichert. Spekulationen über betriebsbedingte Kündigungen entbehrten jeder Grundlage, erklärte Suckale. Tatsache sei, dass in der Mittelfristplanung von 2007 bis 2011, die der Aufsichtsrat am Freitag beschloss, die Zahl der Beschäftigten von derzeit rund 230.000 nahezu gleich bleiben werde. Suckale räumte allerdings ein, dass "in einigen Geschäftsfeldern durch natürliche Fluktuation frei werdende Arbeitsplätze nicht wieder besetzt" würden.

Derzeit werden 300 Lokführer gesucht

Gleichzeitig entstünden aber gerade auch in Deutschland neue Arbeitsplätze, vor allem in Service orientierten Bereichen. Die DB AG werde auch weiter, wie in den vergangenen Jahren "durch den internen Arbeitsmarkt des Konzerns Beschäftigung sichern", sagte Suckale. Zurzeit suche das Unternehmen "auf Grund der guten Entwicklung des Schienenverkehrs beispielsweise rund 300 Lokführer bundesweit". Und auch Schenker Deutschland wächst jährlich um rund 600 Mitarbeiter.

Auch die angeblich Gewerkschaft Transnet zeigte sich von den angeblichen Plänen überrascht. "Eines ist klar: Im Personenverkehr können überhaupt keine Stellen mehr gestrichen werden", so Transnet-Sprecher Michael Klein am Freitag im Nachrichtensender n-tv.

Die Bahn hat derzeit weltweit rund 230.000 Mitarbeiter, davon rund 183.000 in Deutschland. Während sich die Gesamtzahl der Mitarbeiter durch die neuen Logistik-Stellen bis 2011 praktisch nicht verändert, werden es aber in Deutschland deutlich weniger.

AP/DPA/Reuters / AP / DPA / Reuters