PREISREFORM BahnCard billiger, Rabatt geringer


Familien und Frühbucher fahren künftig günstiger. Damit soll mehr Verkehr auf die Schienen gelockt werden. Außerdem wurde das Wirrwarr an Sonderangeboten gelichtet.

Nun ist es offiziell: Die Bahn AG bietet ab Herbst 2002 Preisermäßigungen für Weit- und Vielfahrer sowie für Frühbucher und Familien. Das sind die Kernelemente des neuen Preissystems, das Bahnchef Hartmut Mehdorn am Donnerstag in Berlin vorstellte. Unter anderem wird die BahnCard deutlich billiger, aber sie bringt nur noch 25 statt 50 Prozent Rabatt. Dafür gilt sie auch bei Sondertarifen. Auch für Familien soll Bahnfahren wesentlich preiswerter werden.

Mehrerlöse von 180 Millionen Mark erwartetSind Sie mit der Bahnpreisreform zufrieden oder erwarten Sie Nachteile? Diskutieren Sie im Bahnforum mit...

rund sechs Milliarden Mark (3,07 Milliarden Euro) im Fernverkehr rund 180 Millionen Mark (92,03 Milliarden Euro).

Grundpreis für Vollzahler

Im Prinzip sieht das neue System einen Grundpreis für Vollzahler ohne irgendwelche Einschränkungen vor. Der Durchschnittspreis für den Kilometer sinkt mit der Länge der Reise-Entfernung, auf der Relation Hamburg - München zum Beispiel um 25 Prozent. Verbundtarife im Nahverkehr sind von dem neuen Preissystem ebenso wenig betroffen wie Streckenzeitkarten.

Hinzu kommen drei Sondertarife

Zum Grundpreis kommen drei Sondertarife. Gemeinsam ist ihnen, dass sie kontingentiert, also irgendwann »ausverkauft« sind. Außerdem gelten sie nur für den Zug, für den sie gelöst worden sind. Die drei Kategorien unterscheiden sich in den Vorverkaufsfristen - ein Tag, drei und sieben Tage - und in der Ermäßigung: zehn, 25 und 40 Prozent. Die beiden letzteren gelten nur, wenn Hin- und Rückfahrt zusammen gebucht werden. Der Billigtarif hat überdies eine Wochenendbindung. Der BahnCard-Rabatt gilt auf alle drei Sondertarife. Davon können auch die bis zu vier Mitreisenden profitieren, die bereits 50 Prozent Rabatt erhalten haben. Die Bahn will damit auch Fahrgemeinschaften fördern. Nach Berechnungen des Unternehmens kann so eine fünfköpfige Gruppe mehr als 70 Prozent des sonst üblichen Grundpreises sparen.

Kinder bis 14 Jahren sollen künftig in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern umsonst fahren können. Ihre Angehörigen-Bahncard soll auch gelten, wenn sie allein oder mit anderen Verwandten unterwegs sind.

Bahn: BahnCard-Rabatt ohne Nachteile im Nahverkehr

Die Bahn erwartet durch die geänderten BahnCard-Konditionen keinen Nachteil im Nahverkehr. Die Bahncard, die den Rabatt für Fahrkarten von 50 auf 25 Prozent reduziert, ist dort nicht relevant. 80 Prozent der Pendler benutzen Streckenzeitkarten und 60 Prozent der Kunden im Nahverkehr fahren innerhalb von Verkehrsverbünden oder Tarifgemeinschaften.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker