VG-Wort Pixel

Rückrufe und Produktwarnungen Nervengift enthalten: Rewe ruft Trockenobst zurück – es könnte die Nieren schädigen

Trockenfeigen
Rewe ruft Trockenfeigen zurück (Symbolfoto)
© Getty Images
Hundefutter von Pedigree zurückgerufen +++ Hersteller ruft Edeka-Sesammus zurück +++ Hersteller ruft Fahrrad-Kindersitz zurück +++ Rückruf eines Früchtetees von Müller +++ Aktuelle Rückrufe und Produktwarnungen.

30. Dezember: Rewe ruft Trockenfeigen zurück

Rewe ruft getrocknete Feigen zurück. Betroffen ist das Produkt "Leckere Feigen | Süss, saftig und aromatisch" in der 250-Gramm-Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 16.04.2021 aus der Charge: OA350020356/2-11-443. Grund für den Rückruf ist der Nachweis des Schimmelpilzgiftes "Ochratoxin A", hier auch bezeichnet als "Lagerschimmel". 

Eigenen Angaben zufolge hat das Unternehmen umgehend reagiert und betroffene Ware unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen. Von dem Verzehr wird dringend abgeraten. Kunden können beschriebene Feigen im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. 

Rewe ruft Trockenfeigen zurück
Um diese Feigen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 16.04.2021 aus der Charge: OA350020356/2-11-443 geht es
© lebensmittelwarnung.de

"Ochratoxin A" gilt als krebserzeugend und erbgutschädigend. Zudem ist es ein Nervengift, wirkt fruchtschädigend und greift das Immunsystem an. Das Hauptzielorgan ist die Niere." 

Quellen: produktrueckrufe.delebensmittelwarnung.de

23. Dezember: Wasa ruft Sesam-Produkte zurück

Das Lebensmittelunternehmen Wasa, das zu Barilla gehört, ruft mehrere Chargen zweier Produkte zurück. Das Sesam, das für die Lebensmittel genutzt worden sei, wurde dem Unternehmen zufolge mit giftigem Ethylenoxid behandelt. Betroffen sind:

"Wasa Gourmet Sesam", 220g mit den Chargennummern: G01044700, G01044710, G01045630, G01045640, G01045780, G01045950, G01046190, G01046200, G01046590, G01017129, G01066769, G01066899, G01066909, G01014310, G01014370, G01067529, G01067539, G01067549, G01064230, G01064240

Wasa "Sesam Gourmet"-Verpackung
In zwei Produkten der Marke Wasa sind laut dem Unternehmen Sesam-Samen verarbeitet worden, die mit Ethylenoxid behandelt wurden
© Wasa

"Wasa Delicate Crisp Sesame & Sea Salt", 190g mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.06.2021, beziehungsweise mit den Chargennummern: S01196760, S01196770, S01196780

Das Unternehmen bittet Käufer darum, die Produkte zur Einkaufsstätte zurückzubringen. Andere Lebensmittel der Marke Wasa mit Sesam seien nicht betroffen.

Quelle: Rewe

23. Dezember: Hundefutter von Pedigree zurückgerufen

Ein Hundefutter der Marke Pedigree wird vom Hersteller Mars Petcare zurückgerufen. Bei dem Produkt " Pedigree Vital Trockenfutter für kleine Hunde <10kg" der Sorte Adult mit Rind sei ein erhöhter Vitamin-D-Wert festgestellt worden. Nach längerem Verzehr könne das bei Hunden ein Unwohlsein auslösen. Konkret betroffen ist demnach der Artikel mit der EAN 5900951254727 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12.11.2021. Hundehalter, die den 1,4 kg-Beutel gekauft haben, sollen das Produkt nicht an Hunde verfüttern und sich stattdessen beim Kundenservice des Mars-Konzerns melden – per Online-Formular auf der Website oder unter der Telefonnummer 04231/943250.

Quelle: Mars

19. Dezember: Hersteller ruft Edeka-Sesammus zurück

Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt vor dem Verzehr eines Sesammuses von Edeka. Bei einer Untersuchung wurden in dem Produkt Reste eines Pflanzenschutzmittels nachgewiesen, wie der Hersteller aus Dortmund am Samstagmorgen auf dem Portal lebensmittelwarnung.de mitteilte. Daher könne eine gesundheitliche Beeinträchtigung nicht vollständig ausgeschlossen werden. Betroffen ist das "Edeka Bio Tahin Sesammus" im 260-Gramm-Glas. Es wurde dem Hersteller zufolge bundesweit angeboten, vorwiegend bei Edeka und Marktkauf. Laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz sind sieben Bundesländer betroffen: Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Rückrufe und Produktwarnungen: Hersteller ruft Edeka-Sesammus (Tahin) zurück
Das "Edeka Bio Tahin Sesammus" wird zurückgerufen
© EDEKA / HMF Food Production GmbH

Quelle: DPA

17. Dezember: Hersteller ruft Fahrrad-Kindersitz zurück

Burley Design LLC ruft die Fahrrad-Kindersitze Dash X FM (Frame Mount, Reclining) und Dash X (Frame Mount, Reclining) zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde festgestellt, dass der Dash X FM Fahrradkindersitz einen potenziellen Fehlermodus in seiner Liegeplatte haben könnte. Dies birgt das Risiko, dass sich bei einer übermäßigen Belastung oder bei extremer und falscher Benutzung und wenn der sekundäre Sicherheitsgurt nicht gemäß den Anweisungen des Herstellers angebracht wird, Teile der Liegeplatte von einander lösen und zur Instabilität des Kindersitzes führen können. Die Produkte wurden zwischen Februar 2020 und Juli 2020 ausgeliefert.

Die Kunden werden angewiesen, die Nutzung des Dash X FM sofort einzustellen und einen kostenlosen Ersatz-Kindersitz anzufordern.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

17. Dezember: Rückruf eines Früchtetees von Müller

Die Drogeriekette Müller hat Mandel-Allergiker vor dem Verzehr von Tee der Marke "Müllers Teestube" gewarnt. Hersteller Krämers Teehandel aus Reinbek (Schleswig-Holstein) habe den Artikel "Teestube Früchtetee Süße Mandel" vorsorglich zurückgerufen, teilte das Unternehmen mit. Vereinzelt könne es bei 125-Gramm- und 150-Gramm-Packungen mit dem Haltbarkeitsdatum 30. April 2022 zur Falschetikettierung der Rückseiten der Verpackungen gekommen sein.

Quelle: DPA

10. Dezember: Drogeriekette ruft Mundschutzmaske zurück

Die Müller Handels GmbH & Co. KG ruft die Mundschutzmaske „viral Protect“ in den Größen M und L und der Farbe schwarz des Herstellers Media Chain Products zurück. Als Grund für den Rückruf wird eine starke Geruchsentwicklung angegeben und empfohlen, die Nutzung umgehend einzustellen. Betroffen sind die Produkte mit den EAN-Nummern 4260537362347 und 4260537362354. Die Masken wurden seit dem 30.10.2020 verkauft. 

Kunden können das Produkt zurück in die Filiale bringen und bekommen den Kaufpreis erstattet. Eine Vorlage des Kassenbons ist nicht nötig. 

Quelle: "Produktwarnung.eu"

7. Dezember: Lidl ruft Forellenfilets zurück

Die Discounterkette Lidl ruft die Regenbogen Forellenfilets, 125 Gramm des Herstellers Agustson mit dem Identitätskennzeichen DK 4566 EG in ihre Filialen zurück. In den Produkten in den Varianten Natur und Pfeffer konnten Lidl Deutschland zufolge Listerien (listeria monocytogenes) nachgewiesen werden. Dabei handelt es sich um Bakterien, die schwere Magen-/Darmerkrankungen auslösen können und bei bestimmten Risikogruppen (etwa Schwangere und Kleinkinder) zu ernsten Verläufen der Erkrankung führen können. Daher bittet Lidl nachdringlich darum, die Fischfilets nicht zu verzehren und im Laden zurückzugeben. Kunden bekommen auch ohne Vorlage des Kassenbons den Kaufpreis erstattet. Vertrieben wurden die Produkte demnach in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland, wo sie mittlerweile aus dem Verkauf genommen wurden.

Quelle: Lidl

2. Dezember: Hanf-Cracker werden zurückgerufen

Die Govinda Natur GmbH ruft den Artikel Govinda Backpacker Hanf 80 g mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 15.07.2021 und der Chargennummer 2801/0 zurück. In dem Produkt sind Sesamsamen enthalten, die Rückstände des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid enthalten können, welches als potentiell gesundheitsgefährdend eingestuft wird.

Die Firma bittet darum, das Produkt nicht zu verzehren und stattdessen in die Einkaufsstätte zurückzubringen. Der Kaufpreis wird erstattet. 

Quelle: "Lebensmittelwarnung.de"

24. November: Baby-Spielzeug von Rossmann zurückgerufen

Ein Baby-Spielzeug wird von der Dirk Rosssman GmbH aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes zurückgerufen. Bei dem Produkt "Silikon-Greifball" könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich Knoten öffnen und einzelne Greifbälle lösen. Würden Kinder diese Kleinteile verschlucken, bestünde im schlimmsten Fall Erstickungefahr. Vom Rückruf betroffen sind die Greifball-Spielzeuge der Marke Babydream mit der EAN 4305615758206. Käufer können das Produkt in einer Rossmann-Filiale zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet. Die Dirk Rossmann GmbH bittet darum, das Spielzeug nicht weiter zu benutzen.

Quelle: Rossmann

12. November: Eiscreme "Rewe Beste Wahl Caramel Coconut“ zurückgerufen

Die Eiscreme "Rewe Beste Wahl Caramel Coconut" im 500 ml Behälter wird von der Eisbär Eis GmbH zurückgerufen. Wie Rewe in einer Pressemitteilung erklärt, habe es bei dem Lebensmittelhersteller aus Apensen eine Verwechslung in der Produktion gegeben. Dadurch könne es sein, dass in einigen der verkauften Eisbechern nicht wie deklariert das Produkt "Caramel Coconut" enthalten sei, sondern eine Vanille-Eiscreme mit Plätzchenteig. In diesen falsch befülten Eisbechern könne somit nicht deklariertes Gluten enthalten sein, das bei Menschen mit einer Unverträglichkeit Probleme verursachen kann. Betroffen sind Produkte mit der Chargennummer LEE9205 beziehungsweise dem MHD 01/21. Für Menschen ohne Unverträglichkeit sei das Produkt ohne Bedenken verzehrbar. Kunden könnten die Eiscreme aber im jeweiligen Markt ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Quelle: Rewe

12. November: "Die Eiskönigin"-Puppe zurückgerufen

Die Stoffpuppe Elsa aus dem "Die Eiskönigin"-Franchise wird vom Disney Store Europa zurückgerufen. In dem Schaumstoff der Füße der 46 Zentimeter großen Puppe könnte ein erhöhter Aneil an Flammschutzmittel enthalten sein – das stelle vor allem dann ein Problem dar, wenn Kinder sich an den Teilen verschlucken würden.

Betroffen sind die Produkte mit den folgenden Chargennummern: FAC-024868-19246; FAC-024868-19273; FAC-024868-19302; FAC-024868-19308; FAC-024868-19336; FAC-024868-19365; FAC-024868-19322

Ob das gekaufte Produkt betroffen ist, können Kunden anhand der Chargennummer auf dem angenähten Etikett der Puppe identifizieren. Weiterhin bittet der Disney Store Europa darum, das Produkt nicht mehr zu nutzen und sich mit dem Kundenservice unter der Telefonnummer 0800 100 7113 oder per Mail unter kundenservice@shopdisney.de in Kontakt zu setzen, um eine Rückerstattung des Kaufpreises zu erhalten.

Quelle: "produktwarnung.eu"

5. November: Bakterien und Schimmel in Baumkuchen

Schlechte Nachrichten für alle Baumkuchen-Fans. Wie die Salzwedeler Baumkuchenfabrik Hennig informiert, wurde bei Produkten des Produktionszeitraums Oktober eine Kontamination mit Mikroorganismen, also Bakterien und Schimmelpilzen, festgestellt. Das Unternehmen ruft alle Baumkuchenprodukte, auch Baumkuchentorten und Baumkuchenspitzen, Baumkuchenviertel und Rumkugeln, mit allen Mindesthaltbarkeiten zurück. Alle Produkte wurden nach Angaben des Unternehmens in Filialen, Supermärkten und Online verkauft. Es wird empfohlen, weder frische noch tiefgefrorene Produkte zu verzehren. Kunden, die innerhalb der vergangenen zwölf Monate Produkte aus der Salzwedeler Baumkuchenfabrik Hennig erworben und eingefroren haben, werden gebeten, diese zurückzusenden.  

Quelle:  produktwarnung.de

3. November: Hersteller Homann ruft Lidl-Salat wegen Pflanzenschutzmittels zurück

Der Fertigsalate-Fabrikant Homann ruft ein als Aktionsartikel bei Lidl verkauftes Produkt zurück. Beim "Chicken Teriyaki Style Salat" könnten die in geringen Mengen enthaltenen Sesamsamen Rückstände des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid enthalten, welches als gesundheitsschädlich eingestuft werde, teilte das Unternehmen am Dienstag in Dissen bei Osnabrück mit. Der Salat wurde ab dem 19. Oktober in Filialen von Lidl verkauft. Verbraucher sollten die Produkte vorsichtshalber nicht verzehren, sondern bei Lidl zurückgeben. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Quelle: DPA

30. Oktober: Rückruf ausgeweitet: garmo ruft GAZi-Zopfkäse zurück

Das Molkerei-Unternehmen garmo AG weitet seinen Rückruf der GAZi-Zopfkäse aus: Es könne neuesten Erkenntnissen zufolge bei keiner Charge ausgeschlosssen werden, dass Metallpartikel in das Produkt gelangt sein könnten. Daher bittet das Unternehmen Käufer von GAZi-Zopfkäse-Produkten aller Mindesthaltbarkeitsdaten, das Lebensmittel nicht zu verzehren. Betroffen sind die folgenden Artikel, die deutschlandweit vertrieben wurden:

GAZi Yumak Örgü Peyniri – Fein geschnittener Zopfkäse ca. 200 g vakuumiert

GAZi Yumak Örgü Peyniri – Fein geschnittener Zopfkäse 200 g vakuumiert

GAZi Örgü Peyniri – Zopfkäse – 40% Fett i. Tr. ca. 250 g vakuumiert

ALSUHUL Chilal – 40 % Fett i. Tr. ca. 200 g vakuumiert.

Kunden können das Produkt bei der Einkaufsstätte zurückgeben und bekommen den Kaupfpreis erstattet.

Quelle: "Lebensmittelwarnung.de"

29. Oktober: Hersteller ruft Ziegenweichkäse zurück

Die Firma Bettinehoeve Etten-Leur Niederlande ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes "Bettinehoeve Geitenkaas Ziegenweichkäse 200g" mit der EAN 87 120 230 112 92 und  "Bettinehoeve Geitenkaas Ziegenweichkäse 1kg" zurück. Der Verkauf der Produkte erfolgte über die Käse-Bedientheke einschließlich bis zum 28.10.2020. 

Grund für den Rückruf ist die potentielle Kontamination mit Listeriia monocytogenes. Eine Gesundheitsgefährdung, insbesondere für Risikogruppen (ältere Menschen, Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Schwangere und Kleinkinder), kann nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden. Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Quelle: "Lebensmittelwarnung.de"

29. Oktober: Kinderbesteck-Set von Leonardo zurückgerufen

Die Glaskoch B. Koch jr. GmbH + CO. KG ruft Kinderbesteck-Sets von Leonardo zurück. Konkret handelt es sich dabei um folgende Produkte: 

Leonardo Kinderbesteck Bambini Junge 4tlg., Artikelnummer 018850 

Leonardo Kinderbesteck Bambini Mädchen 4tlg., Artikelnummer 018851 mit der Chargennummer 48650

Im Rahmen einer Kontrolle konnten erhöhte Bleiwerte festgestellt werden. Bei regelmäßiger Verwendung kann eine Gesundheitsgefahr durch diese Bleimigration nicht ausgeschlossen werden. Kunden werden gebeten, das Besteck nicht mehr zu verwenden und in das Geschäft zurück zu bringen. Der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle: "Lebensmittelwarnung.de"

29. Oktober: Lorenz Snack-World ruft Produkte mit Sesamsamen zurück

Lorenz Snack-World ruft Produkte, deren Rezepturen Sesamsamen enthalten, zurück. Betroffen sind ausschließlich Produkte mit Chargennummer und Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) gemäß unten angeführter Liste.

Saltletts Cocktail Mix 750g:

Charge: 0381, 0402

MHD: 01.07.2021, 01.07.2021

Saltletts Pausencracker 100g:

Charge: 0376, 0381, 0386, 0387, 0391, 0392, 0396, 0397, 0401, 0406, 0411, 0411, 0426

MHD: 11.03.2021, 08.03.2021, 08.03.2021, 08.03.2021, 11.03.2021, 16.03.2021, 25.03.2021, 18.03.2021, 18.03.2021, 02.04.2021, 18.03.2021, 01.04.2021, 16.04.2021

Saltletts Sticks Sesam 175g:

Charge: 0375, 0375, 0376, 0376, 0376, 0382, 0383, 0384, 0385, 0395, 0396, 0415, 0416, 0425, 0436

MHD: 27.02.2021, 10.06.2021, 27.02.2021, 09.03.2021, 11.06.2021, 09.03.2021, 09.03.2021, 09.03.2021, 09.03.2021, 24.06.2021, 25.06.2021, 08.07.2021, 09.07.2021, 02.04.2021, 23.07.2021

Die in den Produkten enthaltenen Sesamsamen können Rückstände des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid enthalten, das als gesundheitsschädlich eingestuft wird und dessen Einsatz und Inverkehrbringen in der Europäischen Union nicht zulässig ist. Kunden werden gebeten, dass Produkt zurück in die Filiale zu bringen. 

Quelle: "Lebensmittelwarnung.eu"

29. Oktober: Hersteller ruft Käse zurück

Der Hersteller JERMI Käsewerk GmbH ruft „Meine Käserei Ziegenkäserolle, 100g“ mit dem Identitätskennzeichen DE BW 331 EG unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum zurück. In dem betroffenen Produkt wurde das Bakterium Listeria monocytogenes nachgewiesen. Listeria monocytogenes kann Auslöser von schweren Magen-/Darmerkrankungen und von Symptomen ähnlich eines grippalen Infektes sein. Bei bestimmten Personengruppen (Säuglinge, Kleinkinder, Senioren, Schwangere und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem) können ernste Krankheitsverläufe auftreten.

Aufgrund des Gesundheitsrisikos sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verzehren. Das Produkt kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Quelle: "Lebensmittelwarnung.eu"

29. Oktober: Quetschball-Früchte zurückgerufen

Der Hersteller Van Manen BV ruft den Artikel Quetschball Früchte mit der EAN: 8713219367223 (welcher nur im Vertrieb der Firma Müller ist) zurück. Es konnte eine Keimbelastung in der flüssigen Füllung festgestellt werden. 

Kunden werden gebeten das Produkt zurück in die Filiale zu bringen. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. 

Quelle: "Lebensmittelwarnung.eu"

29.Oktober: Scotch & Soda ruft Jacken zurück

Das Modeunternehmen Scotch & Soda informiert über den Rückruf eines Artikels aus der Herbst-Winter-2020-Kollektion. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde festgestellt, dass die Herren-Wildlederjacke in Gelb, Chrom VI enthalten kann, das in den Werten über die gesetzlichen Sicherheitsstandards hinausgeht und dann ein ernstes Gesundheitsrisiko für jeden darstellt, der es trägt oder sonstigen Umgang mit dem Produkt hat. Es handelt sich dabei konkret um folgende Produkte:

Artikel: Herren & Damen Wildlederjacke gelb

Typ/Modell: Suede Worker Jacket

Produktidentifikationsnummer (s. eingenähtes Etikett mit Pflegeanleitung): MEN 20-FWMD (156872, # 3602 / Explorer Yellow)

LADIES 20-FWLD (159403, #3791/Explorer Yellow)

Als Vorsichtsmaßnahme wurde die Damen Variante der Wildlederjacke ebenfalls in diesen Rückruf hineingenommen. Die Produkte sollten an ein Scotch & Soda Geschäft oder einen anderen Standort des Unternehmens versandt werden, um eine vollständige Rückerstattung einschließlich Versandkosten zu erhalten, ohne dass eine Quittung eingereicht werden muss.

Quelle: "Lebensmittelwarnung.de"

28.Oktober: Rückruf von französischen Weichkäse

Die Firma JERMI Käsewerk GmbH ruft „Meine Käserei Brie de Nangis, französischer Weichkäse mit Rohmilch hergestellt, 100g“ und "Meine Käserei Brie de Nangis, französischer Weichkäse mit Rohmilch hergestellt, 100g“ zurück. Die betroffenen Produkte haben das Mindesthaltbarkeitsdatum 27.10.2020, die Losnummern 394 und 395 und dem Identitätskennzeichen DE BW 331 EG. 

In dem betroffenen Produkt wurden Bakterien des Typs Verotoxin bildende Escherichia (E.) coli nachgewiesen. Verotoxin bildende E.coli können Auslöser von Durchfallerkrankungen sein. Bei bestimmten Personengruppen (Säuglinge, Kleinkinder, Senioren, Schwangere und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem) können schwere Krankheitsverläufe auftreten. 

Kunden, die das Produkt bereits gekauft haben, können es auch ohne Vorlage eines Kassenbons zurück in die Filiale bringen.

Quelle: "Lebensmittelwarnung.eu"

27. Oktober: Gut Bio Kerne-Mix zurückgerufen

Der Gut Bio Kerne-Mix wird vom Hersteller Partners in Bio GmbH zurückgerufen. In einer Probe sind Rückstande des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid in der Sesamsaat des Produkts nachgewiesen worden. Zwar mache diese nur 15 Prozent der Kernemischung aus, dennoch rät das Unternehmen dazu, das Produkt sicherheitshalber nicht zu konsumieren. Betroffen sind alle 275-Gramm-Packungen mit einem Mindesthaltbarkeitdatum ab dem 15.07.2021 bis einschließlich den 03.09.2021. Der Kerne-Mix war im Handel bei Aldi Nord und Süd zu erwerben. Betroffene Kunden können das Produkt in einer der Filialen zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

23. Oktober: Hersteller ruft Brottrunk zurück

Das Produkt Kanne Brottrunk in der 0,75 Liter Glasflasche mit der Charge L20094, der Loskennung MHD 03.04.2023 und einer Uhrzeitangabe von 10:00 bis 11:00 wird vorsorglich zurückgerufen. Im Rahmen der Produktabfüllung am Standort Selm-Bork kam es zu Glasbruch aufgrund einer technischen Störung. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Glaspartikel in Flaschen dieser Produktion gelangt sind.

Die Charge ist ausschließlich am 06.04.2020 am Standort in Selm-Bork abgefüllt worden und wurde ausschließlich von Alnatura Deutschland, Alnatura Schweiz und tegut verkauft. Alnatura Deutschland, Alnatura Schweiz und tegut haben sofort reagiert und das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen.

Kunden die das Produkt bereits gekauft haben, können es auch ohne Vorlage eines Kassenbons zurück in die Filiale bringen. 

Quelle: "Produktwarnung.eu"

22. Oktober: Marquart ruft Lachs zurück

Die Marquart GmbH informiert über den Rückruf des Artikels „Graved Lachs, 100 g“ mit der Chargen Nr. 7527 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 27.10.20. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde im Rahmen einer Eigenkontrolle bei dem Produkt eine mikrobakteriologische Abweichung festgestellt. Konkret handelt es sich um das Produkt mit folgenden Angaben: 

Artikel: Graved Lachs

Inhalt: 100 g

Los- / Chargen Nr.: 7527

MHD: 27.10.20 

Die Informationen befinden sich auf der Rückseite des Produktes. 

Kunden, die das Produkt bereits gekauft haben, werden gebeten, es zurück in die Filiale zu bringen und bekommen den Kaufpreis erstattet. 

Quelle: "Produktwarnung.eu"

19. Oktober: Hersteller ruft Basmati Reis zurück

Die Grell Naturkost GmbH informiert über den Rückruf des Artikels „Basmati Reis braun“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 15.11.2021 und den Lotnummern 901584, 901665 sowie 901722. Wie das Unternehmen mitteilt, sind Produkte aus drei Chargen mit Aflatoxinen (Schimmelpilzen) belastet. 

Kunden, die das Produkt bereits gekauft haben, können es auch ohne Vorlage eines Kassenbons zurückbringen. 

Quelle: "Produktwarnung.de"

15. Oktober: Bio-Chashewmus von Denree zurückgerufen

Ein Hersteller von Cashewmus hat sein Produkt vorsorglich zurückgerufen. In den Gläsern könnte sich fälschlicherweise Erdnussmus befinden, teilte das Unternehmen Dennree am Donnerstag mit. Für Erdnussallergiker wäre dies gefährlich. Betroffen seien ausschließlich Gläser (350 g) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2021 und dem Chargencode "30147-L...". Nach Angaben des Unternehmens wurde die Ware bei denn's Biomarkt und in ausgewählten Naturkostfachmärkten verkauft. Kunden bekommen den Kaufbetrag bei Vorlage des Produkts auch ohne Kassenbeleg zurückerstattet.

Quelle: DPA, Produktwarnung.eu

14. Oktober: Himbeer-Fruchtjoghurt wegen Metallteilen zurückgerufen 

Wegen möglicher Metallteile im Joghurt ruft die Ehrmann GmbH Himbeer-Fruchtjoghurts zurück. Betroffen sind ausschließlich die Almighurt-Produkte "Himbeere" mit Mindesthaltbarkeitsdatum 29. Oktober 2020, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte. Kunden bekommen den Kaufpreis auch ohne Kassenbon erstattet. Der Joghurt sei ausschließlich bei Lidl, Aldi Nord, Aldi Süd und Penny verkauft worden und könne in allen Filialen zurückgegeben werden.

Quelle: DPA

14. Oktober: Kokosstücke von Aldi-Süd zurückgerufen – Salmonellengefahr

Die Frischebox GmbH ruft das Produkt "NATUR Lieblinge Kokosstücke Extra knusprig, 100g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 24.05.2021 zurück. In einer Eigenkontrolle wurden Salmonellen nachgewiesen, teilt das Unternehmen mit. Die Kokosstücke wurden deutschlandweit bei Aldi-Süd verkauft und können auch ohne Vorlage eines Kassenbons zurückgegeben werden. 

Eine Salmonellen- Erkrankung kann sich innerhalb einiger Tage mit Durchfall, Bauchschmerzen, Erbrechen und leichtem Fieber äußern. Menschen mit geschwächtem Immunsystem, wie Säuglinge, Kleinkinder oder Senioren sind besonders gefährdet.

Quelle: Produktwarnung.eu

14. Oktober: Hersteller ruft mehrere Sorten Französischen Schnittkäse zurück

Weil sie wegen eines technischen Defekts an einer Verpackungsmaschine metallischen Abrieb enthalten könnten, hat der Hersteller Fromages d'Europe mehrere Sorten Französischen Schnittkäse zurückgerufen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, handele es sich um die Marken Roi de Trèfle und Le Coq de France mit Mindesthaltbarkeitsdaten bis einschließlich 16. Dezember 2020. Andere Produkte der Marken seien nicht betroffen, hieß es. Bei dem Rückruf handele es sich um eine vorsorgliche Maßnahme. Die Verbraucher werden demnach gebeten, die Produkte im jeweiligen Markt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben. Die Artikel wurden bei Aldi verkauft.

Quelle: DPA

jek / js / deb / meh / sve

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker