HOME

TAKEOVER: Barilla rüstet zum Übernahmekampf gegen Kamps

Der weltgrößte Nudelproduzent Barilla plant nach der Ablehnung seiner friedlichen Offerte nun möglicherweise eine feindliche Übernahme des Großbäckers Kamps.

Wie die »Financial Times Deutschland« unter Berufung auf einen Kenner des Unternehmens berichtete, wird Barilla »eine Werbekampagne schalten, um den Kamps-Aktionären die Vorteile der Übernahme transparent zu machen«. Die Offerte von Barilla, Kamps für zwölf Euro je Aktie zu kaufen, war von der Düsseldorfer Unternehmensführung abgelehnt worden.

Nach dem Zeitungsbericht liegen die Pläne für die Werbekampagne der italienischen Barilla-Gruppe »in der Schublade«. Firmenchef Guido Barilla hatte dagegen in den letzten Tagen betont, sein Unternehmen werde sich zurückziehen, wenn Kamps allzu großen Widerstand aufbaue. Zugleich hatte er erklärt, dass der Preis von zwölf Dollar je Aktie nicht verhandelbar ist. Sollte Kamps das Angebot doch annehmen, müsste Barilla für die Übernahme und den Schuldenberg des Backkonzern rund 1,8 Milliarden Euro aufbringen.