HOME

Tourismus: TUI will künftig auch Billigreisen anbieten

Als Reaktion auf die anhaltende Buchungsflaute im Tourismusmarkt will der weltgrößte Reisekonzern TUI (Hannover) neben seinen Billigflügen künftig auch Billigreisen anbieten.

Mit neuen Ideen gegen die anhaltende Buchungsflaute: «Es wird in Zukunft ein ganz einfaches Basisprodukt geben, zu dem der Kunde dann einzelne Leistungen - etwa Transfer zum Hotel, Catering im Flugzeug etc. - hinzubuchen kann», sagte TUI-Chef Michael Frenzel der Zeitschrift «Touristik Report» vom Donnerstag. «Das Thema Reisen wird heute sehr stark vom Preis getrieben.» Es gab eine dramatische Veränderung beim Konsumentenverhalten, die ein Reflex auf die wirtschaftliche Situation in Deutschland und «kein vorübergehendes Phänomen» ist.

Zukunft von 1-2-fly noch offen

Offen ist, ob die bisherige Billigmarke des Konzerns 1-2-Fly neu positioniert oder ein neuer Veranstalter gegründet wird. Die Kernmarke TUI soll weiterhin die führende Marke bleiben. «Wir müssen aber auch erkennen, dass in diesem Segment die Wachstumsraten begrenzt sind.» Die Nachfrage im mittleren Segment dürfte kleiner werden. «Im Low-Budget-Bereich müssen wir uns dagegen strukturell ganz sicher verstärken. Und das wird auch passieren», sagte Frenzel.

Nicht nur über das Internet

Für die Vermarktung werden die TUI aber nicht wie bei der eigenen im Herbst 2002 gegründeten Billigfluglinie Hapag-Lloyd Express (hlx) vorwiegend auf das Internet setzen. Es wäre töricht, bei dem Verkauf von Low-Cost-Pauschalreisen auf die Macht des Reisebürovertriebs zu verzichten, sagte Frenzel. «Wir brauchen ein Produkt, das ohne großen Beratungsaufwand in den Reisebüros verkauft werden kann.»

Keine Verkleinerung der Flotte

Frenzel betonte, beim hauseigenen Charterflieger Hapag-Lloyd Flug (hlf) wäre keine Verkleinerung der Flotte geplant. Er kündigte aber an, die Kostenschraube massiv anzuziehen. «Die Charterfluggesellschaften (...) müssen sich in ihren Kostenstrukturen mit den No-Frills-Airlines messen lassen», sagte er. Die Produktivität der neuen Billigflieger ist dabei die Messlatte. TUI hatte im vergangenen Herbst mit hlx eine eigene Billigfluglinie gegründet, die deutlich preiswerter als der klassische Ferienflieger arbeitet. Ein Grund ist vor allem, dass es bei hlx nicht die tarifliche Regelungsdichte für Arbeitszeiten und Gehälter gibt.

Kooperation von Ferien- und Billigfliegern

Zwischen dem Ferienflieger und der neuen Billiglinie soll es möglicherweise in Teilen zur Zusammenarbeit kommen, sagte er. Ohnehin soll hlx weiter wachsen. «Ich schließe nicht aus, dass wir Übernahmemöglichkeiten wahrnehmen, um dadurch auch europäisch schneller zu wachsen.» Im Blick ist aber eine Expansion aus eigener Kraft. «Die Leasingraten für Flugzeuge sind im Moment sehr günstig. Diese Gelegenheit werden wir nutzen.» Bislang fliegt hlx mit vier von der Berliner Fluggesellschaft Germania geleasten Maschinen.

Direktvermarktung der Hotels

Um seine rund 150.000 Hotelbetten besser auszulasten, wird der Konzern künftig die Zimmer auch direkt vermarkten. Dies «war in der Branche lange Jahre tabu, aber es wird kein Weg daran vorbeigehen», sagte Frenzel. «Wichtig ist, dass wir auch bei der Einzelvermarktung von Hotels die Preishoheit haben und steuern können.»

DPA
Themen in diesem Artikel