HOME

Verdacht auf Insiderhandel: Ex-EADS-Chef festgenommen

Der frühere Co-Chef des Luftfahrtkonzerns EADS, Noël Forgeard, ist von der französischen Polizei festgenommen worden. Ihm und anderen Managern des Unternehmens wird Insiderhandel vorgeworfen.

Der ehemalige EADS-Chef Noel Forgeard ist nach Angaben aus französischen Polizeikreisen im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Insider-Handels festgenommen worden. Er werde befragt, hieß es. Nach französischem Recht darf dies höchstens 48 Stunden dauern. Danach muss der Festgenommene einem Richter vorgeführt werden, der über die Aufnahme einer formellen Untersuchung entscheidet.

Die französische Börsenaufsicht AMF hatte in den Fall ermittelt und ihre Erkenntnisse im Oktober vergangenen Jahres der Staatsanwaltschaft übergeben. Die Behörden untersuchten dabei Aktienverkäufe von EADS-Managern in den Wochen vor der Bekanntgabe der massiven Lieferverzögerungen beim Airbus-Modell A380. Die Schwierigkeiten bei dem Prestigeobjekt hatten einen Kurssturz ausgelöst und Airbus im vergangenen Jahr rote Zahlen beschert.

Aus Justizkreisen verlautete damals, der Bericht führe "gleichzeitige und massive" Aktienverkäufe von 21 Managern bei EADS und der Flugzeugtochter Airbus zwischen November 2005 und März 2006 an. Auch die beiden Großaktionäre Lagardere und DaimlerChrysler würden in dem Bericht genannt. Eine formelle Anschuldigung des Insiderhandels habe die Börsenaufsicht aber nicht erhoben.

Sowohl der französische Medienkonzern und EADS-Anteilseigner Lagardere als auch Forgeard bestreiten, in irgendeiner Form in Insiderhandel verwickelt zu sein. EADS und DaimlerChrysler wollten nicht Stellung nehmen. Die Ermittlungen hatten im November 2006 begonnen.

DPA/Reuters / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel