HOME

VERKEHR: Bahn will Stinnes vollständig übernehmen

Nach der Einigung mit Mehrheitsaktionär E.on wird den Kleinaktionären jetzt 32,75 Euro je Aktie angeboten. Eine Komplett-Übernahme würde die Bahn etwa 2,5 Milliarden Euro kosten.

Die Deutsche Bahn AG will den Logistikkonzern Stinnes vollständig übernehmen. Nach der Rahmenvereinbarung mit dem Stinnes-Mehrheitseigner, dem Energieriesen E.ON, unterbreitete die Bahn am Mittwoch allen Aktionären ein öffentliches Übernahmeangebot für die von ihnen gehaltenen Aktien. Pro Aktie will sie 32,75 Euro zahlen. Am Dienstagmittag notierte die Aktie bei 32,31 Euro. Die Angebotsfrist endet am 27. September um 12.00 Uhr. Eine Komplett-Übernahme würde die Bahn etwa 2,5 Milliarden Euro kosten.

Bahn-Chef Hartmut Mehdorn äußerte sich zuversichtlich, dass fast alle Aktionäre auf das Angebot eingehen werden. Gegebenenfalls würden die außen verbleibenden Aktionäre über ein so genanntes Squeeze Out heraus gekauft, sagte Mehdorn auf einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Nach dem geltenden Übernahmegesetz kann die Bahn die letzten fünf Prozent von Anteilseignern auch gegen ihren Willen abfinden.

Ziel der Übernahme sei es, die Verkehrsträger Schiene und Straße miteinander zu verknüpfen, bekräftigte Mehdorn. »Wir verfolgen die Strategie, einen integrierten Dienstleister mit europäischen Dimensionen zu schaffen.« Stinnes ist mit der Tochter Schenker der führende Anbieter beim Landtransport in Europa, noch vor der Deutsche-Post-Tochter Danzas. Die Chemie- und Werkstoffsparte des Konzerns will die Bahn wieder verkaufen.