VOLKSWAGEN Audi-Chef Paefgen zu Bentley versetzt


Dafür übernimmt Martin Winterkorn übernimmt die VW-Tochterfirma in Bayern. außerdem fiel der Startschuss zum Konzernumbau in zwei Markengruppen.

Die Gerüchteküche behielt Recht: Der bisherige Audi-Vorstandsvorsitzende Franz-Josef Paefgen wechselt als Vorsitzender der Geschäftsleitung zur VW-Tochter Rolls-Royce und Bentley. Die Führung von Audi wird zum 1. März 2002 Volkswagen-Vorstandsmitglied Martin Winterkorn übernehmen. Dies hat der VW-Aufsichtsrat am Freitag bei seiner Sitzung in Wolfsburg beschlossen.

Zwei Konzernsparten

Darüber hinaus folgte der Aufsichtsrat den Plänen des Vorstandes zum Umbau des Konzerns in zwei Sparten: Seat, Audi und Lamborghini sollen zu einer Markengruppe zusammengeschlossen werden, Volkswagen, Skoda, Bentley und Bugatti sollen die andere Linie bilden. »Unter Leitung des Konzerns führen die Marken Audi und Volkswagen ihre jeweilige Gruppe unternehmerisch und zeichnen gleichzeitig für das weltweite Ergebnis der gesamten Markengruppen verantwortlich«, heißt es in der Mitteilung.

Investitionsvolumen beschlossen

Der Aufsichtsrat beschloss weiter, dass der designierte Vorstandschef Bernd Pischetsrieder auch den Bereich Forschung und Entwicklung übernehmen soll. Winterkorn bleibt trotz des Wechsels an die Audi-Spitze Mitglied im Konzernvorstand. Darüber hinaus beschloss der Aufsichtsrat Investitionen in Höhe von 31 Milliarden Euro (60,7 Milliarden Mark) bis zum Jahr 2006. Das sind knapp drei Milliarden Mark weniger als im vorangegangenen Planungszeitraum 2001 bis 2005. Schwerpunkt ist mit 21 Milliarden Euro die Erweiterung und Modernisierung der Produktpalette. Analysten äußerten sich positiv zur Verringerung des Investitionsvolumens sowie zur neuen Konzernstruktur.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker