HOME

Stern Logo Haushalt

Weiß für die Wand: Stiftung Warentest prüft Wandfarben: Drei sind top - und eine fällt durch

Wie wird die Wand weiß - und das am besten ohne Konservierungsstoffe in der Farbe? Stiftung Warentest hat sich 20 Wandfarben vorgeknöpft: Drei konnten die Tester überzeugen - eine Farbe stank nach fiesen Chemikalien und wurde mit "Mangelhaft" abgestraft.

Wandfarbe im Test

Wandfarbe im Test: Stiftung Warentest prüft die beste Wandfarbe

Es müssen nicht immer Flecken sein, weiße Wände werden einfach mit der Zeit fahler, grauer oder gelbstichiger. Dann sollte zur Malerrolle und zur gegriffen werden - und hoffentlich reicht eine Schicht Farbe, um wieder für den frische Weiß-Kick an der Wand zu Sorgen. Doch spätestens im Baumarkt macht sich Ratlosigkeit breit, denn die Auswahl ist groß. Welche Farbe deckt wirklich gut? Und welcher Hersteller verzichtet auf Konservierungsstoffe? Schließlich will man die Raumluft, gerade in Wohn-,Schlaf-, und Kinderzimmern nicht belasten.

Die hat sich 20 gängige Farben genauer angesehen und geprüft, welche davon mit Problemstoffen belastet sind. Wichtig war den Testern natürlich die Deckkraft der Farbe, denn Mehrfachanstriche kosten nicht nur Zeit, sondern natürlich auch mehr Farbe. Auch die Streichfähigkeit wurde überprüft und kontrolliert, ob die Farbe beim Streichen zu stark spritzt. Flüchtige Inhaltsstoffe und somit die Raumluftbelastung wurden auch gecheckt.

Drei Farben sind Testsieger

Gleich drei Farben konnten die Warentester voll überzeugen: Alpinaweiß von Alpina, Superweiss pluss von Düfa und Polarweiss von Schöner Wohnen bekamen die Note 1,6. Alle Sieger stuft Warentest als gesundheits- und umweltschonend ein. Am günstigsten war die Farbe von Schöner Wohnen mit einem Preis pro Quadratmeter von 55 Cent. Die beiden anderen Top-Produkte kosten zwischen 83 und 85 Cent pro Quadratmeter. 

Life Hacks: So entfernen Sie dunkle Flecken an der Wand - ohne Farbe

Farbe lässt Raum tagelang stinken

Abgestraft mit der "Mangelhaft" (Gesamtnote 4,7) wurde das Sonnenblumenweiß von Pronatur. Doch das "Pseudo-Bio" der Marke, das eigentlich "gesundes Wohnempfinden" verspricht, erwies sich im Test als "Stinker". Noch Tage nach dem Streichen war die Raumluft mit organischen Chemikalien belastet. Auch bei der Deckkraft schnitt das Produkt nur mittelmäßig ab. Der Hersteller teilte der Stiftung Warentest mit, dass das Produkt nicht mehr vertrieben wird. 

Den gesamten Test und eine Anleitung für den perfekten Anstrich bekommen Sie gegen Gebühr unter www.test.de.

Miete, Kaution, Vertrag: Das müssen Sie zum Thema Wohnen wissen

kg