HOME

Wikileaks-Enthüllungen: Assange labt sich an Angst der Banken

Amerikas Banken zittern einer neuen Wikileaks-Enthüllung entgegen. Die Enthüllungswebseite hat angekündigt, Anfang 2011 brisante Bankdaten zu veröffentlichen. Gründer Assange freut sich derweil an der Angst in der Branche.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange stichelt mit weiteren Andeutungen gegen die Bankbranche: Die von dem Internetportal geplante Veröffentlichung brisanter Bankdaten sorgt seinen Worten zufolge für erhebliche Nervosität in der Finanzindustrie. "Ich finde es toll. Die ganzen Banken drehen und winden sich, weil sie denken, vielleicht sind sie es", sagte Assange dem Fernsehsender CBS einem Vorabbericht vom Freitag (US-Ortszeit) zufolge. Zu der bevorstehenden Veröffentlichung wolle er sich aber nicht äußern. Ende November hatte Assange ebenfalls in einem Interview gesagt, WikiLeaks wolle Anfang dieses Jahres Tausende von internen Dokumenten einer großen US-Bank bekanntmachen, die zu Ermittlungen gegen das Institut führen dürften. Weil Investoren auf die Bank of America tippten, war deren Aktienkurs unter Druck geraten.

Zuletzt hatte Assange zudem von einem früheren Schweizer Banker zwei CDs mit angeblich heikler Daten zu Bankkonten in Steuerparadiesen erhalten. Die Datensätze sollen die Namen von rund 2000 Kontoinhabern enthalten, darunter prominente Namen aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

Reuters / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(