HOME

Tabs und Pulver im Check: Stiftung Warentest prüft Geschirrspülmittel: Nur ein Produkt überzeugt die Tester

Stiftung Warentest hat 19 Geschirrspülmittel getestet. Ein Produkt kann glänzen: Es spült Geschirr und Besteck schön sauber - und ist dabei schonend zur Umwelt.

Geschirrspülmittel im Test: Eine offene Spülmaschine mit sauberem Geschirr

Stiftung Warentest hat 19 Geschirrspülmittel getestet: Wie gut reinigen sie Teller und Geschirr? Enthalten sie kritische Inhaltsstoffe?

Getty Images

Geschirrspülmittel sollen Teller und Besteck zuverlässig von Essensresten reinigen - und dabei möglichst schonend zu Material und Umwelt sein. Stiftung Warentest hat 19 Geschirrspülmittel für Maschinen unter die Lupe genommen, darunter zwölf Tabs und sieben Pulver. Der Großteil der Mittel schneidet befriedigend ab. Ausgerechnet bekannte Markenprodukte aus dem Hause "Finish" und "Somat" schwächeln.

Testsieger sind die Tabs von "Claro Classic". Laut Warentest ist es das einzige Mittel im Test mit guter Reinigungsleistung und zugleich guten Umwelteigenschaften. Ein Tab kostet 13 Cent pro Stück. Der Testsieger (Gesamturteil "Gut") ist damit auch das teuerste Mittel im Test. Allerdings gibt es die Tabs nicht überall zu kaufen. "Claro-Tabs sind in Deutschlands Handel rar gesät, unter anderem bieten sie einige Edekas und Budni-Märkte an", schreibt Warentest. Wer das Produkt erwerben möchte, kann auf der Website des Händlers nachsehen, ob es die Tabs auch in seiner Nähe zu kaufen gibt.

Geschirr in Spülmaschine

Ähnlich gut reinigt das Pulver "Denkmit Geschirr-Reiniger Classic". Es ist dabei auch schonend zum Geldbeutel. Pro Spülgang sind drei Cent fällig. Allerdings müssen Kunden Abstriche bei den Umwelteigenschaften machen. Wie 15 andere Mittel im Test enthält es das Silberschutzmittel Benzotriazol (BTA), das in Kläranlagen kaum abbaubar ist und Gewässer belastet. Vier Mittel im Test kommen ohne den kritischen Stoff aus, darunter auch der Testsieger.

Geschirrspülmittel im Test: Bekannte Marken schwächeln

Gute Nachrichten gibt es in puncto Materialschonung. "Die meisten Mittel griffen Gläser trotz zahlreicher Spülgänge kaum an", berichtet Warentest. "Weiße Beläge sind bei den jetzt geprüften Mitteln kein Problem." Auch Aufdrucke auf Gläsern oder Dekor verblassten weniger als in früheren Tests. Teure Teeservices mit Goldrand sollten aber dennoch besser von Hand gespült werden, raten die Tester.

Die Schlusslichter sind drei bekannte Markenprodukte: Das "Somat Classic Pulver" und das Pulver und die Tabs aus dem Hause "Finish" reinigen nur "ausreichend". "Zum Teil kommt das Geschirr ähnlich schmutzig aus der Maschine, wie die Prüfer es hineingestellt haben", lautet das Fazit.

Den vollständigen Test gibt es gegen Gebühr hier zu kaufen. 

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ikr
Themen in diesem Artikel