Startseite

Stern Logo Ratgeber Allergie

Verräterische Werte im Blut

Bei den Laboruntersuchungen misst der Arzt die Menge bestimmter Antikörper im Blut. Das allein reicht nicht für die Diagnose, doch die Antikörper können helfen, einen Auslöser zu identifizieren.

  Beim IgE-Bluttest untersucht der Arzt die Menge bestimmter Antikörper

Beim IgE-Bluttest untersucht der Arzt die Menge bestimmter Antikörper

Laboruntersuchungen sind ein weiteres wichtiges Hilfsmittel bei der Suche nach dem krank machenden Allergen. Das gilt jedoch nur, wenn Ärzte die Tests gezielt einsetzen und die Messwerte mit der Krankengeschichte sowie mit den Ergebnissen des Haut- oder Provokationstests abgleichen. Ein erhöhter Blutwert allein beweist noch nichts. Erst wenn alle Befunde zusammenpassen, kann der Arzt eine richtige Diagnose stellen.

Normalerweise folgt ein Bluttest nach dem Hauttest. In einigen Fällen kann er jedoch vorgezogen werden, etwa bei Hauterkrankungen oder einer ausgeprägten Nesselsucht, schweren allergischen Reaktionen oder wenn der Patient Medikamente einnimmt, die den Hauttest beeinflussen und damit verfälschen würden.

Der IgE-Test

Antikörper, die das Immunsystem bildet, werden Immunglobuline (Ig) genannt. Von denen gibt es verschiedene Gruppen. Eine von ihnen, die Gruppe E (IgE), ist bei vielen Allergien erhöht, daher wird der IgE-Spiegel gemessen.

Ergibt der Bluttest, dass der IgE-Spiegel insgesamt erhöht ist (Gesamt-IgE), reicht das allein noch nicht aus, um eine Allergie diagnostizieren zu können. Denn auch Medikamente oder Infekte können der Grund für erhöhte Werte sein. Sinnvoller ist daher eine gezielte Untersuchung des Bluts auf Antikörper gegen einzelne Antigene (spezifisches IgE), etwa gegen Birkenpollen. Weist der Test diese Antikörper nach, ist das ein wichtiger Hinweis auf eine Allergie - wenn die Symptome des Patienten ebenfalls zu einer Birkenpollenallergie passen.

Für den Bluttest wird Ihnen Blut abgenommen und ins Labor geschickt. Er ist sinnvoll, wenn die bisherigen Untersuchungen keine klare Diagnose ergeben oder der Pricktest nicht möglich ist - etwa bei entzündeter Haut. Haben kleine Kinder zu große Angst vor den Hauttests (viele Stiche), hilft der IgE-Test (ein Stich) ebenfalls weiter. Bevor eine Hyposensibilisierung startet, wird der Arzt ebenfalls das allergenspezifische IgE bestimmen.

Bei diesen Allergenen kann sich die Untersuchung lohnen:

  • Pollen
  • Tierhaare
  • Hausstaubmilben
  • Schimmelpilze
  • Bienen- und Wespengift
  • Nahrungsmittel (zum Beispiel Kuhmilch, Hühnerei, Fische, Krustentiere, Erdnüsse, Soja)
  • Bestimmte berufliche Inhalationsallergene
  • Einige Arzneimittel (Penicillin, Amoxicillin, Ampicillin, Insuline)

Bei diesen Allergenen ist ein IgE-Test (oder ein IgG-Test) meist unsinnig:

  • Metalle (Nickel, Chromat, Eisen, Quecksilber)
  • Lebensmittelzusätze (etwa Farbstoffe und Konservierungsmittel)
  • Bestimmte Schmerzmittel (etwa Acetylsalicylsäure)
  • Viele Nahrungsmittel

Der IgG-Test

Gelegentlich bestimmen Ärzte beim Verdacht auf eine Allergie auch IgG-Antikörper (Immunglobuline G). Erhöhte Werte zeigen aber nur, dass das Immunsystem Kontakt mit einem möglichen Allergen hatte - eine Soforttyp-Allergie lässt sich damit nicht nachweisen. Nur bei sehr wenigen Erkrankungen wie der allergischen Entzündung der Lungenbläschen oder einer Reaktion der Lunge auf Schimmelpilze ist es überhaupt sinnvoll, allergenspezifisches IgG zu messen. Der IgG-Test eignet sich nicht zur Abklärung oder Diagnose von Nahrungsmittelallergien.

Zellbotenstoffe

Bei einer allergischen Reaktion spielen auch Zellbotenstoffe aus Immunzellen eine wichtige Rolle. Diese Botenstoffe lassen sich ebenfalls im Blut bestimmen. Allerdings ergänzen sie lediglich die Diagnostik, eine Reaktion auf ein bestimmtes Allergen können Ärzte damit nicht nachweisen. Deshalb setzen sie diese relativ teuren und anspruchsvollen Tests nur selten und eher in der Forschung ein.

Arnd Schweitzer

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools