HOME

Radiomoderator spielt "Last Christmas" in Dauerschleife

Jedes Jahr zu Weihnachten dudelt die Melodie von "Last Christmas" aus dem Radio, oft mehrmals am Tag. Da geht noch was, dachte sich "Antenne Kärnten"-Moderator Joe Kohlhofer - und startete in seiner Sendung einen wahren Marathon.

"Antenne Kärnten"-Moderator Joe Kohlhofer hatte offensichtlich Spaß

"Antenne Kärnten"-Moderator Joe Kohlhofer hatte offensichtlich Spaß bei seinem "Last Christmas"-Marathon. Rechts George Michael und Andrew Ridgeley von der Band "Wham!".

"Last Christmas" ist ein Phänomen: Seit der Song von "Wham!" 1984 erschien, ist er aus der Weihnachtszeit nicht mehr wegzudenken. Viele erfreuen sich jedes Jahr aufs Neue an dem Klassiker - doch es gibt auch diejenigen, die gequält die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, sobald die ersten Töne erklingen, und laut "Neeein!" schreien. Diese Menschen waren "Antenne Kärnten"-Moderator Joe Kohlhofer heute Morgen jedoch egal: Er spielte "Last Christmas" in Dauerschleife.

Ganze 24-mal lief der Song, wie der österreichische Sender auf Facebook schrieb. Um kurz vor halb neun postete Moderator Kohlhofer auf der Fanpage von "Antenne Kärnten" ein Bild von sich, auf dem er den Daumen nach oben zeigte. Dazu schrieb er: "Wuhuuuu Last Christmas im Radio. Endlich."

Wuhuuuu Last Christmas im Radio :D Endlich.LG Joe#Weihnachtsstimmung

Posted by Antenne Kärnten on Thursday, December 17, 2015

Wie das Magazin "Vice" schreibt, hatte sich Kohlhofer angeblich in seinem Studio eingeschlossen. Ob das stimmt, ist nicht ganz klar. Die Aktion lasse eher auf einen "gut orchestrierten PR-Gag schließen", heißt es. Eine ähnliche Aktion habe es vor zwei Jahren bereits bei "Antenne Steiermark" gegeben.

"Wünsche mir 'Hello' von Adele." -"Super, hier ist "Last Christmas!"

Der Live-Stream soll jedenfalls sehr amüsant gewesen sein. So lief ein Dialog mit einem Anrufer laut "Vice" folgendermaßen ab: "Ich wünsche mir 'Hello' von Adele." -"Super, hier ist Last Christmas!" Hörer hätten angerufen und dem Moderator gesagt, dass er komplett wahnsinnig sei. Das beeindruckte Kohlhofer jedoch überhaupt nicht - seine Antwort lautete stets: Last Christmas. Stundenlang ging das so.

Die nachfolgende Moderatorin beendete den "Last Christmas"-Wahn dann. Und Joe Kohlhofer wurde zum "Dank" von seinen Kollegen mit Weihnachtsschmuck auf einen Stuhl gefesselt, wie auf Facebook zu sehen war. "Wir wünschen ihm einen schönen Urlaub... im Foyer", hieß es.

Und weil es so schön ist:


kis

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools