Jörn Bergmann

Taugen LED-Glühbirnen was? Ist das Licht angenehm oder eher nicht?

Ich ziehe bald daheim aus und überleg gerade, was für Lampen ich in meiner neuen Wohnung einbauen soll - würdet ihr Lampen mit LED-Birnen empfehlen?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (10)
28.09.2010, 16:02 Uhr
 
mmarkus

Wenn Du genug Geld übrig hast und das Beleuchtungskonzept an sich auf die Eigenschaften der LEDs einstellen kannst, dann ja.

Wenn Du sparen mußt und/oder nur das, was derzeit als 'normale' Beleuchtung angesehen wird (Art, Verteilung, Anzahl der Brennstellen) mit LED-Leuchtmitetln bestücken willst, dann eher nein.

In meinen Augen haben LEDs klare Vorteile, wenn es um Punktbeleuchtung oder Effektbeleuchtung geht, teilweise auch noch bei Designleuchten (wobei da nur wenige Designer mit der Technik klar zu kommen scheinen), für die Grundausleuchtung eines Raumes sind Leuchstoffröhren die bessere Wahl (und bevor jetzt jemand schreit: natürlich 9xx Farbwiedergabe und EVG).

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
28.09.2010, 17:13 Uhr
 
Highspeed

Zur Zeit erreichen LED-Lampen noch nicht die nötige Helligkeit um Glühbirnen einfach so damit zu ersetzen. Um komplett auf LEDs umzusteigen, musst Du das komplette Beleuchtungskonzept ändern. Großflächige Leuchtkörper mit vielen, einzelnen LEDs und/oder Punktstrahler.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
29.09.2010, 13:33 Uhr
 
j.i.oel_1982

Für bestimmte Situationen und Positionen bieten sich diese mehr an, als andere Arten. Hat eben jede Birne ihren Platz. Gemeinhin werden diese mehr in der Mechanik verwendet, als im privaten Wohnen. die Leuchtkraft ist jedenfalls überragend, sollte einem Vergleich standhalten.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
29.09.2010, 19:38 Uhr
 
Samuel Pfe...

Da gibts ganz verschioedene Modelle. Die brauchen auf jeden Fall weniger Strom und sind kaum kaputt zu kriegen. Beim Licht sollstest du auf warmweiß achten. Wenn helles Licht draufsteht hat das Licht nen blaustich und wirkt sehr kalt und dunkel. Mit led kann man tolles machen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
29.09.2010, 22:56 Uhr
 
Fred Schne...

Ein großer Vorteil dieser Birnen ist, dass sie in verschiedenen Weißtönen erhältlich sind. Daher kann man sich aussuchen, ob man lieber so ein gelblich-warmes List der herkömmlichen Glühbirnen oder ein taghelles Weiß nimmt. Außerdem sind sie natürlich wesentlich energiesparender. Deshalb würde ich auf jeden Fall LED-Birnen empfehlen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.01.2011, 14:52 Uhr
 
Gerdd

Meiner Ansicht nach gehoert der LED die Zukunft. Fuer normale Wohnraumbeleuchtung sind die derzeit erhaeltlichen LED-Leuchten wohl noch nicht ganz optimal. Vom Stromverbrauch und von der Lebensdauer her schlagen sie jedenfalls alles, was es bisher gibt. Und Quecksilberschleudern wir Leuchtstoffroehren oder Energiesparlampen sind sie auch nicht. Man wird sie also nicht als Sondermuell behandeln muessen, sondern nur als Elektronikschrott, wenn es dann mal zum Allerschlimmsten kommt. In meinem Leben sind bisher LEDs nur gestorben, wenn ich sie - als Bastler - mit Ueberspannung betrieben habe.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.01.2011, 14:53 Uhr
 
Gerdd

Uebrigens, zur Lichtfarbe (vom Fachmann als "Lichttemperatur" bezeichnet): Da man fuer die meisten Beleuchtungszwecke mehrere LEDs benoetigen wird, kann man ganze Zeilen aus verschiedenfarbigen LEDs zusammenstellen und dann durch die relative Anzahl die Lichtfarbe fast beliebig steuern - wie mit dem Dimmer die Helligkeit gesteuert wird, hat man dann einen Regler fuer waermeres oder kuehleres Licht, je nach Stimmung. Das ist aber zur Zeit wohl noch Zukunftsmusik.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
21.08.2012, 20:13 Uhr
 
Merlin_62

Tip: LED-Lampe LDAC0827WE7EU (Fa.Toshiba, 7,7W, 470Lumen)

- entspricht etwa einer 60W- Glühlampe E27

- keine Einschaltverzögerung

- nur minimal größer als eine Normalglühlampe (L +ca.1,5cm ; B +ca.1cm)

Leider ist sie noch relativ teuer mit ca. 25 Euro pro Stück, das holt man aber durch die Einsparung an Strom wieder herein (abhängig von der Nutzung).

Ich habe die Lampe hier geordert.

HTH Merlin

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
19.10.2012, 12:05 Uhr
 
woodzilla

Bei LEDs gibt es mittlerweile ziemlich gute LED-Lampen. Man muss jedoch auf die Lichtqualität achten, weil LED nicht gleich LED. Es gibt LED-Lampen, die ein angenehmes, warmes Licht erzeugen und damit die alte Glühbirne (und auch Energiesparlampen) vollständig ersetzen und dabei noch deutlich energieeffizienter sind. Auch dimmen und verschiedene Formen sind kein Problem. Ich habe gelesen, dass Ledon (http://www.ledon-lamp.com/de/) sehr gute LED-Lampen herstellt, die sowohl gute Lichtqualität bieten als auch sehr effizient und langlebig sind (mehrfacher Testsieger, 80% weniger Stromverbrauch, 25mal langlebiger). Schau dich mal auf der Webseite ein bisschen um, da gibt es einen Energierechner und viele Infos über die Vorteile von LED-Lampen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
19.10.2012, 13:26 Uhr
 
miele

Richtig woodzilla. Seit dem Zeitpunkte der Fragestellung, vor über 2 Jahren, sind LEDs insgesamt wesentlich besser geworden.

Deine Werbung für kannst Du dir daher sparen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick