Dieses Bild brach einer Mutter das Herz

18. Juni 2013, 15:45 Uhr

Miles ist sieben Jahre alt und an den Rollstuhl gefesselt. Nun sorgt ein Klassenfoto des kleinen Kanadiers für Aufruhr: Das Bild zeigt den Jungen getrennt von seinen Mitschülern am äußersten Bildrand. Von Christoph Fröhlich

54 Bewertungen
Behinderung, Junge, Klassenfoto, ausgegrenzt, Miles

Dieses Klassenfoto sorgt für hitzige Diskussionen©

Die kleinen Kinder nach vorne, die großen nach hinten, und dann alle lächeln: Klassenfotos sind nicht nur für Schüler eine Erinnerung an ihre Jugend, sondern auch für deren Eltern. Sie vermitteln das Bild einer harmonischen Kindheit und Schulzeit. Doch als Anne Belanger, eine Mutter aus dem kanadischen New Westminster, das Klassenfoto ihres siebenjährigen Sohnes Miles sah, war sie geschockt: Während alle Kinder herausgeputzt und lächelnd in drei Reihen auf der Mitte des Bildes zu sehen sind, wurde ihr Sohn, der seit Jahren an den Rollstuhl gefesselt ist, an den rechten Bildrand geschoben. Er leidet an Spinaler Muskelatrophie, einer seltenen Art von Muskelschwund, bei der Impulse nicht mehr an die Muskeln weitergeleitet werden und in der Folge Lähmungen auftreten.

Belanger war beim Betrachten des Fotos nicht nur wütend, sondern auch traurig. "Ich konnte nicht verstehen, wie der Fotograf durch die Linse schauen und glauben konnte, das sei eine gute Bild-Komposition", sagte sie der kanadischen Zeitung "Toronto Star". Statt dem Jungen ein Gefühl der Zugehörigkeit zu vermitteln, wurde er von der Klasse getrennt und an den Bildrand verfrachtet. Es muss sich "entsetzlich" angefühlt haben, glaubt Belanger. "Er wurde ausgeschlossen. Dabei will er doch so gerne Teil der Gruppe sein", sagt sie dem Internetportal "The Province".

Wut und Trauer

Mit 13 Monaten hätten Miles' Eltern die Diagnose erhalten, dass ihr Sohn niemals laufen wird. Seitdem sitzt er im Rollstuhl und musste schon viele "Herausforderungen bewältigen", wie Miles' Vater Don Ambridge in einem Interview sagt. Umso frustrierender sei es gewesen, den Sohn von seinen Klassenkameraden getrennt sitzen zu sehen. Der Anblick des Fotos habe ihn beschämt.

Nicht nur in der kanadischen Presse zeigten sich die Eltern enttäuscht. Auch auf der Facebook-Seite des Unternehmens Lifetouch, das für die Klassenfotos verantwortlich war, schrieb die Mutter eine empörte Nachricht. Für Menschen mit Behinderungen sei es Alltag, diskriminiert zu werden. Doch Belanger räumt ein: "Das war kein bösartiges Vorgehen. Ich glaube nicht, dass es mit Absicht getan wurde. Ich glaube nur, dass sich in dieser Angelegenheit niemand vernünftige Gedanken gemacht hat."

Lifetouch reagierte auf die Kritik, indem sie das von der Mutter hochgeladene Klassenfoto wegen Verletzung der Privatsphäre von der Facebookseite entfernten. Unzufrieden mit der Reaktion des Unternehmens lud Belanger das Foto erneut hoch, diesmal wurden die Gesichter der übrigen Kinder verpixelt. Prompt verbreitete sich das Foto im Netz und löste eine weltweite Debatte über Diskriminierung aus.

"Erwachsene sollten es besser wissen"

"Aus irgendeinem Grund macht es mich umso trauriger, dass er auf dem Bild so glücklich aussieht", sagt Miles Vater, Don Ambridge dem Webportal "Yahoo". "Ich glaube das kommt daher, dass er immer noch so gutgläubig ist."

Lifetouch hat sich mittlerweile zu Wort gemeldet und das Foto als einen "Fehler" bezeichnet. Das Bild werde zeitnah nachgeholt werden, verspricht das Unternehmen. Auf dem neuen Foto werde Miles neben seinen Klassenkameraden auf einer Bank sitzen. Tracy Fulton, Rektorin an der Herbert Spencer Elementary School, hat aus dem Vorfall bereits Konsequenzen gezogen: Künftig werde das Unternehmen an ihrer Schule keine Fotos mehr machen. "Kinder können grausam sein, aber dieses Verhalten kommt von Erwachsenen, das ist noch viel schlimmer", sagt Miles' Mutter. "Erwachsene sollten es besser wissen."

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Christoph Fröhlich auf Google+

 
 
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug