Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Perfekte Wende

Sie war ein Mann und bei der NPD. Jetzt ist Monika Strub eine Frau und sehr links.

Von Mathias Becker

  Wandlung total: NPD-Anhänger Horst Strub wurde Linken-Kandidatin Monika

Wandlung total: NPD-Anhänger Horst Strub wurde Linken-Kandidatin Monika

Die Frau ist 1,86 Meter groß, stämmig und schwer zu übersehen. Dafür sorgen schon lila Top, lila Jacke, lila Käppi. Wenn Monika Strub in ihrem Stammcafé in Emmendingen hockt, stecken die Leute die Köpfe zusammen. Sie kennt das, es störte sie nicht. Bis vor einer Woche. Da wurde bekannt, dass sie früher Bomberjacke trug und bei der NPD war. Und dass sie damals Horst hieß. Im Internet zeigen die feinen Ex-Kameraden das Bild eines Mannes mit kurz geschorenen Haaren und schüchternem Blick: Horst Strub. Monika, die Linken-Kandidatin für die Landtagswahl in Baden-Württemberg, sei eine "Mogelpackung". Kürzlich hat jemand an ihre Tür NPD-Sticker geklebt und ein Hakenkreuz gemalt.

Aber die gehören da nicht mehr hin. Ein Mensch hat sich in sein Gegenteil verwandelt - wie geht das? Monika erzählt, dass Horst - also sie - schon früh gemerkt habe, dass er anders ist. Tagsüber zog er sich punkige Klamotten an, abends posierte er in Frauenkleidern. Am Wochenende verkleidete sich Horst als Frau und zog durch Schwulenklubs. Der Körper scheint der falsche. Aber was ist richtig?

"Kommst halt mal mit einen trinken", sagen ein paar Rechte in Emmendingen. Sie nehmen ihn mit zur NPD-Versammlung. Horst genießt die Stärke der Gruppe, rasiert sich den Schädel und betäubt seine Zweifel mit Hass und Bier. "Die haben mich beschützt", sagt Monika.

Die NPD-Vergangenheit sehen die Linken als Jugendsünde

Als sich Horst nach zwei Jahren von der NPD löst, will er ein neues Leben - als Frau und Krankenpflegerin. Die Geschlechtsumwandlung zieht Horst durch, die Ausbildung bricht Monika ab. Heute fährt Strub Brötchen aus und nimmt kleine Jobs als Fotografin an. Sie teilt Essen in einer Armenküche aus und tritt 2010 der Linken bei. "Weil die sich für eine gerechte Welt und gegen Diskriminierung einsetzen."

Die NPD-Episode sehen ihr die neuen Freunde als Jugendsünde nach. Plötzlich ist sie gefragt. Als Transsexuelle repräsentiert sie auch noch eine Minderheit, was bei den Linken einiges zählt. "Zwischen ihre politische Einstellung und unser Programm passt kein Blatt", sagt Linken-Vorstandsmitglied Sascha Wagener.

Aber ganz ist sie die Vergangenheit nicht los - zumindest nicht die als Mann. Auf ihrer Hand verblasst eine Tätowierung. "H.St." steht da, für "Horst Strub". Sie hat sie selbst gestochen, mit 13.

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools