HOME

Landesparteitag abgebrochen: Linken-Politikerin tot aufgefunden

Die sächsische Linke hat ihren Parteitag in Chemnitz abgebrochen, nachdem eine Jungpolitikerin am Sonntag tot in ihrem Hotel aufgefunden wurde. Sie hatte den Parteitag am Samstag eröffnet.

Ansonsten versuche ich einfach, mir das Leben in diesem Land irgendwie angenehm zu gestalten". Mit diesen Worten beschreibt sich Lisa-Marie Jatzke auf der Internetseite der Linksjugend in Sachsen. Das Foto zeigt eine blonde junge Frau mit verschmitztem Lächeln. Am Samstag hatte die 22-jährige Politikerin aus Dresden noch den Parteitag der sächsischen Linken in Chemnitz eröffnet. Am Sonntagmittag gab die Partei den Tod der Frau bekannt. Sie soll nach einem epileptischen Anfall gestorben sein. Wie Parteisprecher Rico Schubert berichtete, wurde Jatzke am Sonntagmorgen tot in ihrem Hotelzimmer gefunden.

Unter den Delegierten und Gästen herrschte Betroffenheit, nachdem Parteichef Rico Gebhardt die traurige Nachricht verkündet hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Partei gerade bildungspolitische Leitlinien diskutiert. Auf einen Beschluss dazu wurde verzichtet.

Musikerin und Politikerin mit großen Zielen

In ihrem Steckbrief auf der Internetseite der Linksjugend in Sachsen steht geschrieben, dass Jatzke 1990 in Bautzen geboren wurde und in der Nähe von Radibor, einem kleinen sorbischen Dorf, aufgewachsen ist. Auf die Linksjugend stieß die junge Frau, da "deren Inhalte mit meinen Interessen größtenteils konform gingen und gehen". Die junge Politikerin sei von Sexismus, Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und dergleichen angewidert, schieb sie in ihrem Profil. "Mein Ziel ist es, gegen diese gesellschaftlich immer noch stark verankerten Themen vorzugehen". Privat machte Jatzke neben der Politik unter ihrem Künstlernamen "LMJ" auch Musik, trat als Singer- und Songwriterin auf kleinen Festivals auf.

kmi mit DPA
Themen in diesem Artikel