HOME

Priester soll Frauen für Geld angeboten und Orgien gefeiert haben

Ein italienischer Priester hat sein Haus offenbar mit der Playboy-Mansion verwechselt: Er soll Orgien abgehalten, Pornos gedreht und Frauen fremden Männern angeboten haben. Nun ermittelt die Polizei.

In Italien soll ein Priester Frauen zur Prostitution gebracht haben

In Italien soll ein Priester Frauen zur Prostitution gebracht haben

Eigentlich sollte Andrea C. als moralische Instanz seine Gemeinde leiten. Stattdessen hat der katholische Priester die Räumlichkeiten seiner Kirche in der italienischen Stadt Padua offenbar für wilde Orgien missbraucht. Bis zu 15 Frauen soll er sich zu Gespielinnen genommen und mit ihnen pornografische Filme gedreht haben. Einige der Frauen soll der 48-Jährige für Geld anderen Männern angeboten haben. Die Polizei ermittelt nun gegen den katholischen Priester wegen unmoralischen Gelderwerbs und psychischer Gewalt, berichtet die britische Zeitung "The Times".

Den Stein ins Rollen gebracht haben drei Frauen, die sich bei der Polizei über den Geistlichen beschwert hatten. Bei der anschließenden Durchsuchung des Kirchengeländes entdeckten die Beamten laut dem Bericht Unmengen an Sex-Spielzeug und zahlreiche pornografische Aufnahmen, auf denen die des Priesters dokumentiert sein sollen. Die Sex-Tapes sollen mit den Namen verschiedener Päpste beschriftet sein. 

Wie die italienische Zeitung "Il Mattino" berichtet, sollen die Orgien alle zwei Wochen stattgefunden haben. "Es geschah im Pfarrhaus, und zwar zu jeder Zeit. Morgens, nachmittags, nachts, immer", erzählte eine 49-jährige Frau, die eigenen Angaben zufolge mit dem Priester ein Verhältnis hatte.

Männer sollen für Teilnahme an Orgien bezahlt haben

Sex-Orgien im Pfarrhaus mögen zwar moralisch verwerflich sein, illegal sind sie nicht. Prostitution hingegen schon - zumindest in Italien. Die Polizei geht dem Verdacht nach, dass der Männer in seine Kirche einlud und sie gegen eine Gebühr mit den Frauen schlafen ließ. Die Kunden soll er über Websites gefunden haben, auf denen Frauen "ausgetauscht" werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Schon im letzten Sommer wurden laut "Il Mattino"beim zuständigen Bischof Beschwerden über den Priester eingereicht. Doch die Kirche zog es vor, die nicht zu informieren. Bislang seien die internen Untersuchungen nicht abgeschlossen, ließen die Kirchenbehörden verlauten.

ivi
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools