Startseite
Das Logo der Hells Angels ist auf dem Rücken zweier Rocker zu sehen
  Es kann nur einen geben: Haribo und Lindt streiten sich um die Bärchen-Form ihrer Produkte vor dem Bundesgerichtshof
  Was wäre, wenn der "Fat Mexican" anstelle der Machete einen Regenschirm trägt? Auch diese Frage bewegt die Richter am BGH
  Musikdateien aus dem Internet herunterzuladen kann schnell teuer werden
  Seinen Erfolg vor dem Bundesgerichtshof feierte Rentner Friedhelm Adolfs noch mit Zigarrchen. Eine Einigung mit seiner Vermieterin gibt es allerdings immer noch nicht
  Hans von Möhlmann will nach über 30 Jahren endlich Gerechtigkeit für seine getötete Tochter Frederike - doch die Rechtslage ist gegen ihn.
  Oskar Gröning, der "Buchhalter von Auschwitz", wartet im Verhandlungssaal des Landgerichts Lüneburg auf den Prozessbeginn
  Der Bundesgerichtshof beschäftigt sich seit Donnerstag mit den Plagiatisvorwürfen gegen Bushido (hier bei einem Gerichtstermin im Februar 2014 wegen Körperverletzung)
  Der BGH entschied für den Mieter
  Häufiger Streitfall: In welchem Zustand - und in welchen Farben - darf eine Wohnung bei Auszug übergeben werden?
  Friedhelm Adolfs macht mit seinen verqualmten vier Wänden den Nachbarn und der Vermieterin das Leben schwer
  Friedhelm Adolfs raucht gern und macht auch keinen Hehl daraus. Die Nachbarn fühlen sich vollgequalmt.
  Xavier Naidoo: von "Nicht von dieser Welt" bis zu "Xavas"
  Ist ein Haus hellhörig gebaut, kann es ohne Teppich für die Nachbarn unangenehm werden

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools