Tiertransporter kippt um - 700 Ferkel notgeschlachtet

22. Februar 2013, 12:55 Uhr

Auf einer bayerischen Autohbahn ist ein Tiertransporter mit hunderten Ferkeln verunglückt. Da eine Bergung der Tiere nicht infrage kam, ordnete eine Tierärztin die Tötung an.

6 Bewertungen
Schweine, LKW, Vaterstetten, Autobahn, Tiertransport

Der umgestürzte Tiertransporter kurz vor der Raststätte Vaterstetten. Rund 700 Ferkel mussten nach dem Unfall direkt auf der Autobahn getötet werden.©

Nach dem Unfall eines Tiertransporters auf der Autobahnumgehung von München sind fast 700 Ferkel getötet worden. Der Sattelzug war in der Nacht zum Freitag auf der A99 in Höhe Vaterstetten (Landkreis Ebersberg) von der Fahrbahn abgekommen und umgestürzt. Auch die Boxen auf der Ladefläche mit je etwa zehn Ferkeln kippten dadurch um. Weil die Bergung der Schweine nicht ohne Verletzungen möglich war, ordnete eine Amtstierärztin das Töten noch am Unfallort an. Die Kadaver kamen danach zur Tierkörperbeseitigung.

Der Unfall hatte sich um 00.46 Uhr ereignet. Die Polizei geht von einem Fahrfehler des 73 Jahre alten Fahrers rund 100 Meter vor der Raststätte Vaterstetten aus, die der Mann wahrscheinlich ansteuern wollte. Zugmaschine und Auflieger kippten seitlich um, nachdem der Sattelzug ins Schleudern geraten war.

Das im norddeutschen Kreis Schleswig-Flensburg zugelassene Fahrzeug hatte die Ferkel nach den Angaben der Polizei in Dänemark abgeholt. Die Tiere sollten nach Italien gebracht und dort gemästet werden. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Stresshormone machen Fleisch ungenießbar

Die genaue Zahl der auf vier Etagen der Ladefläche verteilten Ferkel stand zunächst nicht fest. Jedoch ging die Polizei aufgrund der Frachtpapiere von knapp 700 Schweinen aus. Die Amtstierärztin beim Landratsamt Ebersberg ordnete das sofortige Töten der Schweine an. Zur Begründung hieß es, dass die Ferkel durch den Unfall Stresshormone wie etwa Adrenalin ausgeschüttet hätten. Aus lebensmittelrechtlichen Gründen seien die Tiere daher nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Mehrere Metzger übernahmen an der Autobahn das Töten. Die laut Augenzeugenberichten teils laut quiekenden Ferkel wurden zunächst mit elektrischem Strom betäubt und dann "entblutet", wie es eine Behördensprecherin nannte. Anschließend kamen die Kadaver in eine Anlage zur Tierkörperbeseitigung. Einige Ferkel waren schon bei dem Unfall verendet.

Der umgekippte Sattelzug sollte noch am Freitag geborgen werden. Dazu musste die Autobahn Richtung Süden zeitweise total gesperrt werden. Möglicherweise ist Öl oder Dieselkraftstoff ausgelaufen. Zur Bergung und dem Töten der Ferkel waren bis zu zwei Fahrspuren gesperrt worden. Es bildete sich ein Stau von rund vier Kilometern.

kng/DPA
 
 
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug