Pädagoge und Pornodarsteller

16. November 2012, 11:28 Uhr

Nackte Tatsachen statt Hausaufgaben: Ein Lehrer aus Fulda spielte in einem via Internet verbreiteten Pornofilm mit. Jetzt hat er ein Disziplinarverfahren am Hals und wird versetzt.

0 Bewertungen

Nebenjob mit Folgen: Ein Lehrer aus Fulda ist wegen eines Porno-Skandals beurlaubt worden. Der Mann habe zugegeben, in einem Sex-Streifen mitgespielt zu haben, sagte Schulamtsleiter Michael von Rüden am Freitag. Er sei wegen seiner Nebentätigkeit zunächst beurlaubt worden, von Montag an werde er auch auf eigenen Wunsch an eine Schule außerhalb der Stadt versetzt.

"Das ist eine unangenehme Situation nicht nur für die Lehrer, Schüler und Eltern, sondern auch für ihn", sagte von Rüden. Zuvor hatte bereits die "Fuldaer Zeitung" über den Fall berichtet. Laut Schulamt war der Pornofilm im Internet abzurufen. Strafrechtlich drohen dem Pädagogen keine Konsequenzen. Es gebe aber bestimmte Vorgaben an Beamte im öffentlichen Dienst, hieß es im Staatlichen Schulamt des Landkreises Fulda. Deshalb werde ein Disziplinarverfahren gegen den Berufsschullehrer eingeleitet.

nw/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity


 
 
stern - jetzt im Handel
stern (18/2014)
Die vegane Versuchung