Startseite

Erdbeben erschüttert Toskana

Der Norden und die Mitte Italiens kommen nicht zur Ruhe: Nachdem die Region bereits Anfang dieses Jahres von einem Beben erschüttert wurde, wackelte jetzt erneut die Erde.

Mehr Schrecken als Schaden hat ein Erdbeben der Stärke 5,2 am Freitagmittag im Norden von Italien hervorgerufen. Das Epizentrum des Stoßes lag in fünf Kilometern Tiefe in der Nähe von Lucca und Massa in der nördlichen Toskana, wie das nationale Institut für Erdbeben und Vulkanologie (Ingv) mitteilte. An einigen Häusern sei leichter Schaden entstanden, einige Gebäude wurden vorsorglich evakuiert, ein Mensch wurde verletzt, wie Feuerwehren und Behörden berichteten. Die Überprüfungen gingen den ganzen Tag noch weiter.

Seismische Erschütterungen durch das Beben waren noch in Genua, Turin und Mailand zu spüren. An vielen Orten vor allem in der Toskana liefen Menschen erschrocken auf die Straßen, Feuerwehr und Polizei erhielten Hunderte Anrufe besorgter Bürger. Mehrere Nachbeben bis zur Stärke 4,0 wurden registriert.

Der Norden Italiens ist besonders erdbebengefährdet. Schon Anfang des Jahres bebte dort die Erde.

Im Mai des vergangenen Jahres wurde die Region Emilia Romagna von einem schweren Beben erschüttert, 23 Menschen starben. Rund 14.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Bei einem schweren Erdbeben Anfang April 2009 wurden in L'Aquila in den Abruzzen im Zentrum des Landes 309 Menschen getötet. Zehntausende Menschen verloren ihre Unterkunft, der Wiederaufbau ging nur schleppend voran.

mad/anb/DPA/DPA

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools