HOME

Erdbeben erschüttert indonesische Insel Java

Jakarta – Die indonesische Insel Java ist am Morgen von einem Erdbeben der Stärke 5,9 erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens lag etwa 160 Kilometer südöstlich des Malang-Bezirks in einer Tiefe von zehn Kilometern. Das teilte die Geophysische Agentur in Jakarta mit. Über eventuelle Schäden oder Opfer lagen noch keine Angaben vor. Ein Tsunami-Warnung sei nicht veranlasst worden, hieß es von Seiten der Behörden.

Eifel-Vulkan Laacher See

Magma steigt auf

Studie belegt erstmals: Eifel-Vulkan brodelt noch

Aldi

Mehr Sonderangeebote

Erdbeben im Lebensmittelhandel: Aldi ändert Preisstrategie

Insel Mindanao

Philippinen: Tsunami-Entwarnung nach Erdbeben

Aktivster Vulkan Europas

Ätna spuckt wieder Lava – weitere Ausbrüche erwartet

Zu Weihnachten

"Durch ein Wunder überlebt": Sizilien wird von Erdbeben der Stärke 4,8 erschüttert

Ausbruch des Ätna

Erdbeben der Stärke 4,8 erschüttert Gebiet um Vulkan Ätna auf Sizilien

Leichte Erdbeben

Ätna erwacht: Vulkan auf Sizilien spuckt wieder Asche

Indonesien

Mindestens 373 Tote

Darum gab es in Indonesien keine Tsunami-Warnung

Donald Trump und Wladimir Putin
+++ Ticker +++

News des Tages

USA verhängen neue Sanktionen gegen Russland wegen Wahleinmischung

Verruchtes Silicon Valley: Journalistin Emily Chang schreibt über Partys, Drogen, Sex und Alkohol (Symbolfoto)
Jahresrückblick

Tech-Branche

Sex-Partys, Killerdrohnen, Datengier: Wie das Silicon Valley 2018 seine Unschuld verlor

Von Malte Mansholt
Ein Auto ist auf einem eingestürzten Abschnitt der Abfahrt von Anchorage eingeschlossen
+++ Ticker +++

News des Tages

Starkes Erdbeben erschüttert Süden von Alaska

Sucheinsatz nach Erdbeben vor einem Jahr

Mindestens 260 Verletzte bei Erdbeben der Stärke 6,4 im Westen des Iran

Björn Höcke beim Parteitag der AfD Thüringen
+++ Ticker +++

News des Tages

Höcke als Vorsitzender der Thüringer AfD wiedergewählt

News
+++ Ticker +++

News des Tages

Mehrere Männer sollen 15-Jährige in München vergewaltigt haben - fünf Festnahmen

Prinz Harry und Meghan: Maori-Gruß in Neuseeland

Erste offizielle Auslandsreise

Prinz Harry und Meghan: Erdbeben auf Pazifik-Trip

Von Jannik Wilk
Seebeben - Griechenland - Zakynthos

Ionisches Meer

Schweres Seebeben vor Griechenland reißt Millionen Menschen aus dem Schlaf

Landtagswahl Bayern - Google - Trendsuchen

Kandidaten, Themen und Wahlprogramme

Von "Söder Wurst" über "Bavaria One": Was vor der Landtagswahl in Bayern am meisten gegoogelt wird

Retter transportieren einen Toten im Zentrum von Sulawesi

Behörden stellen Suche nach tausenden Vermissten in Indonesien ein

Donald Trump Taylor Swift
Meinung

Promis und Politik

Nach Nazi-Gerüchten: Warum es so wichtig ist, dass Taylor Swift endlich Farbe bekennt

Von Luisa Schwebel
Interpol-Präsident Meng Hongwei wird vermisst
+++ Ticker +++

News des Tages

China ermittelt gegen vermissten Interpol-Chef wegen mutmaßlicher "Gesetzesverstöße"

Luftaufnahme von der Zerstörungen in Petobo

Noch 5000 Vermisste in Küstenstadt Palu nach Tsunamikatastrophe in Indonesien

Die Hafenstadt Port-de-Paix

Mindestens elf Tote bei Erdbeben in Haiti

In der Schweiz kam es zu einem tragischen Unfall. Eine Vierjährige ist von einem Traktor gestürzt und gestorben (Symbolbild)
+++ Ticker +++

News des Tages

Vierjährige fällt in der Schweiz von Traktor und stirbt

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?