Ein Brite auf Einkaufstour

27. Januar 2006, 18:42 Uhr

Nun ist es offiziell: Die Finanzinvestoren um David "Monty" Montgomery haben auch die "Hamburger Morgenpost" gekauft. Mit im Boot ist auch wieder das Konsortium, das schon den Berliner Verlag von Holtzbrinck übernommen hat.

Finanzinvestor David Montgomery greift sich Hamburgs Boulavardblatt "Mopo"©

Der Kaufvertrag wurde in Hamburg unterzeichnet, wie am Freitag eine von Montgomery beauftrage PR-Agentur in Berlin erklärte. Der britische Finanzinvestor David Montgomery kündigte auch schon weitere Zukäufe an. Der Kaufpreis für die "Hamburger Morgenpost" (Mopo) blieb allerdings geheim. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisierte den Kauf. Montgomery und der Medienfonds VSS (Veronis Suhler Stevenson International) hatten Ende 2005 über die Tochter Deutsche Zeitungsholding den Berliner Verlag ("Berliner Zeitung", "Berliner Kurier") vom Holtzbrinck-Verlag übernommen. VSS ist auch beim Kauf der "Hamburger Morgenpost" dabei, wie es hieß.

Verleger steigt bei Montgomerys Zeitungsholding ein

Verkäufer der Zeitung sind der Verleger und Galerist Ernst Barlach und "Mopo"-Geschäftsführer Josef Depenbrock. Depenbrock soll laut Mitteilung Geschäftsführer und Chefredakteur der "Mopo" bleiben sowie zusätzlich Managementfunktionen in der Zeitungsholding übernehmen. Barlach soll Anteile an der Zeitungsholding erwerben.

Barlach hatte die "Hamburger Morgenpost" 1999 für einen einstelligen D-Mark-Millionenbetrag zusammen mit dem Medienunternehmer Frank Otto vom Verlag Gruner und Jahr (G&J) gekauft. G&J hatte den Traditionsverlag 1986 übernommen und wollte eine bundesweite Zeitungsgruppe aufbauen. Die Pläne scheiterten, die "Mopo" schrieb jahrelang rote Zahlen.

Älteste deutsche Boulevardzeitung

Der Kauf wie auch der Verkauf sind verbunden mit dem Namen des langjährigen G&J-Chef Gerd Schulte-Hillen, der jetzt an der Deutschen Zeitungsholding von Montgomery beteiligt ist. Die 1949 gegründete "Hamburger Morgenpost" gilt als älteste deutsche Boulevardzeitung, war jahrzehntelang im Besitz der SPD und ist heute die einzige Hamburger Tageszeitung, die nicht im Axel Springer-Verlag erscheint. Die Auflage liegt bei 110.000 Stück.

Mit der Übernahme soll für Montgomery nicht Schluss der Zukäufe sein: "Wir haben mit dem Kauf des Berliner Verlags die Grundlage für unsere 'buy and build'-Strategie gelegt. Nur zwei Monate später setzen wir diese Strategie mit unserem Engagement bei der 'Hamburger Morgenpost' folgerichtig fort", erklärten Montgomery und Schulte-Hillen. "Dies sind langfristig angelegte Investments. Wir werden unsere Zeitungsgruppe sowohl durch organisches Wachstum als auch durch weitere Akquisitionen ausbauen."

Kritik vom DJV

Montgomerys Konsortium Mecom und VSS hatte den Berliner Verlag zum 1. Januar übernommen. Der Verkauf einer Qualitätszeitung an einen ausländischen Investor hatte heftige Kritik ausgelöst. Nach Medienberichten sollen die neuen Eigentümer inzwischen ehrgeizige Gewinnpläne für den Traditionsverlag aufgestellt haben. Demnach sollen binnen drei Jahren 21 Prozent Umsatzrendite erwirtschaftet werden.

Der DJV-Vorsitzende Michael Konken erklärte, Montgomery habe "ein neues Objekt gefunden, das er wirtschaftlich ausbeuten kann". Sein Prinzip der Gewinnmaximierung sei eine Gefahr für die Zukunft der "Morgenpost" und ihrer Mitarbeiter. Konken forderte die Bundesregierung auf, dringend dafür zu sorgen, dass die Anteile ausländischer Investoren an deutschen Medienunternehmen auf maximal 49 Prozent begrenzt werden. "Ansonsten wird der deutsche Medienmarkt zum Spekulationsobjekt ausländischer Finanzhaie, die das deutsche Mediensystem ruinieren."

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...